Hertha: Personalsorgen bei Hertha: Jetzt wackelt auch noch Plattenhardt

Im Kampf um die Europacup-Plätze plagt den Liga-Fünften das Verletzungspech. Darida und Pekarik mit Selbstbewusstsein von WM-Qualifikationsspielen zurück.

Berlin.  Es war wie früher nach der Schule: Weil die Zahl der Mitspieler ungerade war, ließ Trainer Pal Dardai Vier-gegen-Vier kicken, dazu im gelben Trikot ein Spieler, der jeweils bei der ballführenden Mannschaft war. Dardai sah die erste Übungseinheit der Woche mit Stirnrunzeln: "Ihr habt es gesehen, neun Feldspieler." Viel zu wenig. Schließlich spielen die Bundesliga-Fußballer von Hertha BSC in drei Tagen gegen die TSG Hoffenheim (20.30 Uhr, Olympiastadion) – da wird gemeinhin ein 18er-Kader nominiert.

Doch auf der Zielgeraden der Saison, neun Spiele stehen im Kampf um die Europacup-Plätze noch aus, plagt den Liga-Fünften das Verletzungspech. Mitchell Weiser (mit einem Muskelfaserriss von der deutschen U21 zurückgekommen) fällt für Wochen aus. "John (Brooks) liegt zu Hause im Bett", sagte Dardai. Der Innenverteidiger war mit einer Nebenhöhlenentzündung vorzeitig von der US-Nationalelf zurückgekehrt. Linksverteidiger Marvin Plattenhardt fehlte wie schon in der Vorwoche auch am Montag wegen einer Mittelohrentzündung. Damit nicht genug: Fabian Lustenberger (Schambeinentzündung) kann derzeit ebenso wenig helfen wie Sinan Kurt. "Sinan humpelt selbst beim Training, wir können ihn derzeit nicht in einen Wettkampf werfen", sagte Trainer Dardai. Torjäger Salomon Kalou unternahm nach seinem Muskelfaserriss erste Belastungsversuche. Mit Blick auf das Hoffenheim-Spiel ist der Trainer skeptisch: "Es wird sehr knapp. Wir wollen mit ihm kein Eigentor machen, indem er zu früh beginnt und uns dann ...

Lesen Sie hier weiter!

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen