Nach Herzinfarkt: Bob Odenkirk ist zurück am "Better Call Saul"-Set

·Lesedauer: 2 Min.
Bob Odenkirk spielt in "Better Call Saul" die titelgebende Hauptrolle des Saul Goodman. (Bild: Birdie Thompson/AdMedia/ImageCollect)
Bob Odenkirk spielt in "Better Call Saul" die titelgebende Hauptrolle des Saul Goodman. (Bild: Birdie Thompson/AdMedia/ImageCollect)

Bob Odenkirk (58) erlitt Ende Juli am Set von "Better Call Saul" in Albuquerque (US-Bundesstaat New Mexico) einen Herzinfarkt und kündigte anschließend eine kleine Auszeit an. Am Mittwoch (8. September) meldete sich der US-Schauspieler nun bereits wieder vom Set des "Breaking Bad"-Spin-offs zurück - mit einem Schnappschuss aus der Maske.

Bob Odenkirk ist "glücklich, hier zu sein"

"Zurück bei der Arbeit an 'Better Call Saul'!", schrieb der 58-Jährige bei Twitter. Er sei "so glücklich, hier zu sein und ganz genau dieses Leben zu leben, umgeben von solch guten Menschen" - womit unter anderem Visagistin Cheri Montesanto gemeint ist, die Odenkirk auf dem geteilten Foto schminkt. Der "Make-up-Pro" mache ihn "nicht hässlich für den Dreh", scherzt der Star in seinem Post.

Odenkirk hatte sich bereits gut eine Woche nach seinem Zusammenbruch mit einem Gesundheitsupdate bei dem Kurznachrichtendienst zurückgemeldet. "Mir geht's großartig", beteuerte der Schauspieler gegenüber seinen Fans. Ihn hätten unendlich viele rührende Genesungswünsche erreicht, erklärte er zudem. "Ich hatte meine ganz persönliche 'Ist das Leben nicht schön?'-Woche, in der die Leute darauf bestanden, dass ich die Welt ein kleines bisschen besser mache. Wow!"

Finale "Better Call Saul"-Staffel soll 2022 starten

Die sechste und finale Staffel von "Better Call Saul" sollte ursprünglich bereits dieses Jahr an den Start gehen. Weil sich die Produktion durch die Corona-Pandemie jedoch verzögert hat, werden die neuen Folgen voraussichtlich erst 2022 zu sehen sein.

Im Video: "Your Honor": Neue Serie mit dem "Breaking Bad"-Star

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.