Herzogin Kate erfüllt einem kleinen Mädchen einen großen Wunsch

·Lesedauer: 1 Min.
Herzogin Kate (l.) und Mila Sneddon im Schloss in Edinburgh, 2021. (Bild: imago images/i Images)
Herzogin Kate (l.) und Mila Sneddon im Schloss in Edinburgh, 2021. (Bild: imago images/i Images)

Das war wohl auch für Herzogin Kate (39) ein unvergesslicher Tag! Die Ehefrau von Prinz William (38) erfüllte einem kleinen Mädchen nun den großen Traum, einmal eine Prinzessin in einem rosafarbenen Kleid zu sehen. Mila Sneddon (4) musste während des ersten Corona-Lockdowns in Großbritannien isoliert von ihrem Vater leben. Das kleine Mädchen befand sich zu dem Zeitpunkt in Chemotherapie wegen ihrer Leukämie - ihr Papa musste jedoch weiterhin zur Arbeit. Ihre Geschichte berührte die Herzogin so sehr, dass sie sie nun auf das Schloss in Edinburgh einlud. Auf ihrem offiziellen Instagram-Account wurde ein Video des Treffens gepostet.

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Während im Hintergrund die Kinderhymne "Let It Go" aus dem Disney-Hit "Die Eiskönigin" eingespielt wird, führt ein Angestellter der Royals die Vierjährige und ihre Mutter durch das Anwesen von Queen Elizabeth II. (95). Sowohl Kate als auch Mila tragen bei ihrem Zusammentreffen Kleider in verschiedenen Rosatönen. "Ich würde dich am liebsten ganz fest drücken", teilt die Herzogin dem Mädchen mit, hält sich jedoch mit Maske und Abstand an die aktuell geltenden Corona-Regeln.

Mila ist Teil von Kates Fotobuch-Projekt

Bereits vor mehreren Monaten habe Kate mit Mila am Telefon gesprochen, heißt es unter dem Video. Ein Foto, das Mila und ihren Vater durch eine Fensterscheibe getrennt zeigt, wurde damals für Kates Fotobuch-Projekt "Hold Still" ausgewählt. Der Bildband, der am 7. Mai 2021 erschienen ist, beinhaltet Fotos, die Großbritannien während der Corona-Pandemie 2020 zeigen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.