Herzogin Meghan trägt ein Outfit von der Designerin, die ihr Hochzeitskleid kritisiert hatte

Die Herzogin von Sussex in ihrem dritten Outfit des Tages: Für die Sommergartenparty in Dublin schlüpfte sie in ein schickes, ärmelloses Kleid. [Bild: Twitter]

Die Herzogin von Sussex schlüpfte am Dienstagnachmittag in ihr drittes Outfit des Tages und erschien auf der Sommergartenparty des britischen Botschafters im Kleinen Schwarzen.

Zu der Abendveranstaltung, die im Glencairn House stattfand, waren 300 Gäste eingeladen. Prinz Harry hielt eine berührende Rede auf der Bühne.

Doch es war die Designerin von Meghans ärmellosen, eng anliegenden Look, die am meisten Aufmerksamkeit erregte.

Die Herzogin von Sussex tauschte ihren moosgrünen Givenchy-Zweiteiler am Abend gegen ein unglaublich schickes, ärmelloses schwarzes Kleid von Emilia Wickstead.

Ihre jüngste Kleiderwahl war etwas überraschend. Immerhin soll die in Neuseeland geborene Designerin, deren Kreationen regelmäßig von der Herzogin von Cambridge getragen werden, Meghans Givenchy-Brautkleid kritisiert haben.

Berichten zufolge soll sie das mittlerweile berühmte Kleid als „ziemlich locker“ bezeichnet haben, wo die Passform doch „perfekt“ hätte sein sollen.

Der Herzog von Sussex hielt auf der Sommergartenparty eine berührende Rede. [Bild: PA]

Als Reaktion auf die Vorwürfe, dass die 34-jährige Clare Waight Kellers Brautkleid kritisiert haben soll, stritt Wickstead die Gerüchte auf Instagram ab: „Die Kommentare, die in den vergangenen Tagen in der Presse und online aufgetaucht sind, machen mich sehr traurig.“

„Ihre königliche Hoheit, die Herzogin von Sussex, sah an ihrem Hochzeitstag wunderschön aus und ich empfinde die höchste Bewunderung und Respekt für sie.“

„Ich denke nicht, dass ihr Hochzeitskleid eines unserer Designs kopiert hat. Ich habe den größten Respekt vor Clare Waight Keller und dem Haus Givenchy – es ist eine riesige Inspirationsquelle für mich.

„Ich wünsche ihren königlichen Hoheiten, dem Herzog und der Herzogin von Sussex, ein wunderbares, glückliches und von Liebe erfülltes gemeinsames Leben. Emilia.“

Was die Accessoires betraf, so tauschte Meghan ihre gegen das Protokoll verstoßende Strathberry Midi-Tote um rund 556 Euro gegen eine Satin-Clutch von Givenchy (aufmerksame Beobachter kennen das Teil bereits von ihrem Royal-Ascot-Debüt).

Um den sommerlichen Look abzurunden, ließ sie sich von der Herzogin von Cambridge inspirieren und griff erneut zu den rund 575 Euro teuren Schuhen von Aquazzura, die sie bereits bei den Young Leaders Awards getragen hatte.

Für den gewissen „Markle Sparkle“ sorgten ihre offene Mähne (nachdem sie ihr Haar tagsüber in einer straffen Hochsteckfrisur gestylt hatte) und Ohrringe von ihrem kanadischen Lieblingsjuwelier Birks.

Der Herzog und die Herzogin von Sussex wurden bei ihrer Ankunft in Dublin vom irischen Premierminister Leo Varadkar im Regierungsgebäude begrüßt. [Bild: PA]

Trotz des extrem kurzen Besuchs hat das Paar eine Reihe von Terminen vor sich. Am Mittwoch sollen der Herzog und die Herzogin von Sussex das gälische Sportfestival im Croke Park besuchen. Danach steht eine Führung durch das berühmte Trinity College an.

Außerdem werden Harry und Meghan auf ihrem Kurzbesuch die DogPatch Labs besuchen – einen Co-Working-Space für Tech-Startups.

Aus dem Kensington Palace hieß es, das Paar „freut sich darauf, mehr über Irlands Geschichte zu erfahren und das reichhaltige Kulturangebot kennenzulernen sowie Menschen zu treffen, die die Zukunft des Landes mitformen.“

Danielle Fowler