Herzrasen durch Wiesn-Maß? - Bier-Branche kontert: "Das ist eine Extremstudie"

Eva von Steinburg

EKGs von Wiesn-Gästen: Der Brauerbund klagt, sein Getränk würde an den Pranger gestellt.

München - Viel Bier, schnell gekippt, verursacht Herzrhythmus-Störungen. Das haben zwei Kardiologen der Uniklinik in Großhadern gerade belegt (AZ berichtete).

Auf der Wiesn untersuchten sie Bierzelt-Gäste mit Pegel. Mitten im Zelt-Trubel, Musiklärm und Bierdunst schrieben zwei Ärzte mit zwei Medizin-Studentinnen über 3.000 EKGs (Elektrokardiogramme) von Wiensbesuchern auf – über ein neuartiges Smartphone mit Elektroden.

Das Ergebnis ihrer Studie: "Wiesn-Bier macht herzkrank". Walter König, Sprecher des Bayerischen Brauerbundes, ist mit dieser AZ-Schlagzeile von Mittwoch nicht einverstanden: "Das ist viel zu reißerisch. Bier ist ein emotionales Produkt. Es berührt die bayerische Volksseele", sagt er. Im Interview erklärt er, wie er es sieht.

AZ: Herr König, Sie kritisieren die Machart der medizinischen Studie mit 3.028 Wiesngästen.
Den ganzen Artikel lesen Sie hier

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen