Herzversagen nach Überfall: Langjährige Haftstrafen für zwei Männer in Berlin

Sieben Monate nach dem Überfall auf einen 61-Jährigen in Berlin, bei dem das Opfer einen tödlichen Herzanfall erlitt, hat das Landgericht Berlin zwei Männer zu langjährigen Haftstrafen verurteilt. Das Urteil fiel wegen Raubes mit Todesfolge. (Odd ANDERSEN)
Sieben Monate nach dem Überfall auf einen 61-Jährigen in Berlin, bei dem das Opfer einen tödlichen Herzanfall erlitt, hat das Landgericht Berlin zwei Männer zu langjährigen Haftstrafen verurteilt. Das Urteil fiel wegen Raubes mit Todesfolge. (Odd ANDERSEN)

Sieben Monate nach einem Überfall auf einen 61-Jährigen in Berlin, bei dem das Opfer einen tödlichen Herzanfall erlitt, hat das Landgericht der Hauptstadt zwei Männer zu langjährigen Haftstrafen verurteilt. Die Richter sprachen die 37 und 38 Jahre alten Angeklagten am Montag des Raubes mit Todesfolge schuldig und verhängten Freiheitsstrafen von zehn beziehungsweise 13 Jahren, wie eine Gerichtssprecherin mitteilte.

Sie sollen der Anklage zufolge im vergangenen August einen damals 61-jährigen Mann in dessen Wohnung in Berlin-Lichtenberg unter Einsatz massiver Gewalt ausgeraubt haben. Das Opfer starb kurz darauf an Herzversagen.

Der 37-jährige Angeklagte soll den Geschädigten zuvor zu Boden gebracht und gewürgt haben. Der Mitbeschuldigte habe währenddessen die Wohnung durchsucht und mehrere Stangen Zigaretten mitgenommen. Als ein Nachbar aufgrund der Hilferufe des Überfallenen an der Tür geklingelt habe, seien die Angeklagten aus der Wohnung geflohen. Die Staatsanwaltschaft ging davon aus, dass der Angriff zu dem Herzversagen führte.

hex/bro