Werbung

Hidden Headlines: Hai sorgt für Angst bei Strandbesuchern

Florida: Wieder einmal ist ein Hai im seichten Wassers eines beliebten Badestrands aufgetaucht. Er hat wohl einen Schwarm Fische verfolgt und sich deshalb nicht um die Menschen gekümmert.

Es war nicht mehr als die Rückenflosse eines Hais, die Badende an einem Strand in Florida gesehen haben. Aber das reichte für viele aus, schnell das Weite zu suchen
Es war nicht mehr als die Rückenflosse eines Hais, die Badende an einem Strand in Florida gesehen haben. Aber das reichte vielen aus, schnell das Weite zu suchen. Foto: Symbolbild / gettyimages (jamenpercy via Getty Images)

Am Dienstag mischte sich unter die Badenden an einem Strand in Florida ein Hai. Das Tier kurvte zwischen den Menschen hindurch und war nach wenigen Sekunden wieder verschwunden. Trotzdem eilten viele schnell aus dem Wasser.

Was ist passiert?

Kurz vor 14 Uhr Ortszeit wurden die Wellen am Navarre Beach, einem Badestrand im US-Bundesstaat Florida, von der charakteristischen Rückenflosse eines Hais zerteilt. Viele Badende versuchten, so schnell wie möglich aus dem Wasser zu kommen.

Andere, wohl schon Hai-erfahrene Einheimische, hatten es hingegen nicht ganz so eilig. Ein Video von dem kurzen Haibesuch zeigt, dass einige Menschen hüfttief im Wasser stehen und auf den Hai deuten – sich aber nicht bewegen.

Unter anderem wurde das Video auf der Facebook-Seite der Navarre Press veröffentlicht. Alleine dort, es handelt sich um ein Lokalmedium aus der Region, hat das Video an nur einem Tag über 16.000 Kommentare gesammelt.

So reagiert die Netzgemeinde

Aufgezeichnet hat es laut Videobeschreibung der Navarre Press Cristy Mccallie Cox. Sie kommt auch auf Facebook kurz zu Wort: „Der Hai jagte einen Fischschwarm und hat sich gar nicht um die Menschen gekümmert. Es ging alles so schnell, niemand konnte wirklich reagieren.“

In den Kommentaren zeigen sich trotzdem viele User*innen dankbar, dass ihnen bislang kein Hai begegnet ist: „Ich bin in Florida auf die Welt gekommen und aufgewachsen. Gott sei Dank habe ich noch einen hier gesehen.“

Andere sind offenbar an die Gegenwart gewöhnt und haben sich damit arrangiert: „Der Strand liegt nicht weit entfernt von unserem Haus und ist wirklich schön. Haie kommen überall in der Gegend vor und ich sehe sie regelmäßig. Sie müssen einfach respektiert werden. Eine Kampf-oder-Flucht-Reaktion aus dem Wasser zieht sie nur an. Es ist besser, sich ruhig und besonnen an Land in Sicherheit zu begeben und währenddessen ein Auge auf den Hai zu haben.“ Oder: „Daneben ist ein Angelsteg. Haie halten sich gern in der Nähe auf. Strandregel 101.“ Und: „Wieso sind die Leute so schockiert, wenn sie einen Hai im Meer sehen?“

Wie gefährdet sind eigentlich Haie?

Auch wenn häufig bei Haisichtungen die erste Frage lautet: Wie gefährlich sind die Tiere eigentlich für den Menschen? So geht in Wahrheit die Gefahr viel eher vom Menschen aus und fordert zahlreiche Opfer auf Seiten der Haie. Vergangenes Jahr gab es etwa 57 registrierte provozierte Haiangriffe auf Menschen weltweit. Davon erlagen fünf Menschen den Verletzungen.

Umgekehrt gehören Haie zu den am meisten gefährdeten Meereslebewesen. Erst 2021 hat eine Untersuchung gezeigt, dass in den vergangenen 70 Jahren die Haibestände um 71 Prozent abgenommen haben. Dreiviertel aller Hai-Arten seien aufgrund von Überfischung vom Aussterben bedroht.

Dazu schreibt beispielsweise Greenpeace, dass jährlich Millionen Haie getötet würden, weil sie als Beifang in Fischernetzen endeten und oft verletzt oder sterbend ins Meer zurückgeworfen würden. In der Shrimpfischerei beispielsweise mache die Beifangmengen bis zu 90 Prozent vom Fang aus. Weiter heißt es: „Der Beifang von Meeressäugern, Seevögeln, Schildkröten, Haien und einer Vielzahl anderer Arten in vielen Teilen der Welt wird mit großer Sorge wahrgenommen.“