Mit Hilfe Russlands: Iran bringt Überwachungssatelliten in Umlaufbahn

Am Dienstag hat eine russische Rakete einen iranischen Satelliten in die Umlaufbahn gebracht. Die Sojus-Rakete hob planmäßig vom russischen Startplatz Baikonur in Kasachstan ab. Der nach dem iranischen Universalgelehrten Omar Khayyam benannte Beobachtungssatellit mit hochauflösenden Kameras soll nach Angaben Teherans nur für zivile Zwecke benutzt werden.