Hitzealarm: Millionen Chinesen sollen zu Hause bleiben

In mehreren Städten in Südchina herrschte am Montag aufgrund der Hitzewelle, die das Land heimsucht, Alarmstufe Rot. Dutzende Millionen Menschen wurden aufgefordert, zu Hause zu bleiben.

Auch in China häufen sich extreme Hitzewellen und immer neue Temperaturrekorde. In Shanghai wurde vor wenigen Tagen mit 40,9 °C ein 149 Jahre alter Hitzerekord eingestellt. In den östlichen Provinzen Zhejiang und Fujian stieg die Temperatur am Wochenende auf über 41 °C, wobei in zwei Städten dieser Provinzen ein neuer Rekord aufgestellt wurde.

Bevölkerung soll "alle Aktivitäten im Freien einzustellen"

Die Bevölkerung in den Gebieten mit Alarmstufe Rot - hauptsächlich im Südosten und Nordwesten des Landes - wurde angewiesen, "alle Aktivitäten im Freien einzustellen" und "besonders auf die Vermeidung von Bränden zu achten", wie der nationale Wetterdienst mitteilte.

Am Samstag begann nach dem traditionellen chinesischen Kalender die heißeste Zeit des Jahres, doch dieser Sommer scheint alle Erwartungen zu übertreffen.

Um sich abzukühlen, strömten am Sonntag Hunderte von Chinesen an den Strand von Xiamen in der Provinz Fujian.

Neue Kapazitätsrekorde der Kraftwerke durch Klimaanlagen

Die Hitzewelle setzt das chinesische Stromsystem unter Druck, da die Einwohner und Unternehmen verstärkt auf Klimaanlagen zurückgreifen. Die größten Kraftwerke des Landes haben laut der Energiepublikation Sxcoal Mitte Juli neue Kapazitätsrekorde aufgestellt.

Die lokalen Behörden in einigen Provinzen beschlossen, die Straßenbeleuchtung auszuschalten und Unternehmen während der Stunden mit hoher Nachfrage höhere Stromkosten in Rechnung zu stellen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.