Hitzewelle in Indien: Dutzende durstige Affen in Brunnen ertrunken

In Indien sind Dutzende Affen in einem Brunnen ertrunken, die wegen der extremen Hitzewelle verzweifelt nach Wasser gesucht hatten. Ein Beamter der Forstbehörde sagte, die Affen seien in den Brunnen gesprungen und nicht mehr herausgekommen. (Arun SANKAR)
In Indien sind Dutzende Affen in einem Brunnen ertrunken, die wegen der extremen Hitzewelle verzweifelt nach Wasser gesucht hatten. Ein Beamter der Forstbehörde sagte, die Affen seien in den Brunnen gesprungen und nicht mehr herausgekommen. (Arun SANKAR)

In Indien sind dutzende Affen in einem Brunnen ertrunken, die wegen der extremen Hitzewelle verzweifelt nach Wasser gesucht hatten. Wie ein Beamter der Forstbehörde am Dienstag sagte, waren die Affen in den Brunnen im Bezirk Palamu im ostindischen Bundesstaat Jharkhand gesprungen und nicht mehr herausgekommen. Die Forstbehörde habe eine Untersuchung eingeleitet und eine Autopsie angeordnet. Nach Angaben von Dorfbewohnern waren in dem Brunnen insgesamt fast 40 tote Affen gefunden worden.

Indien leidet seit Wochen unter einer extremen Hitzewelle, vor allem im Norden des Landes stiegen die Temperaturen teilweise auf deutlich über 45 Grad Celsius. Hunderte Menschen starben bereits an den Folgen der extremen Hitze - und auch Wildtiere leiden. Weil viele Seen und andere Gewässer ausgetrocknet sind, suchen sie in Dörfern nach Wasser.

In Indien, wo ab Juli die Monsunregen-Saison mit etwas niedrigeren Temperaturen erwartet wird, sind heftige sommerliche Hitzewellen keine Seltenheit. Wissenschaftlichen Erkenntnissen zufolge werden die Hitzewellen aber im Zuge des Klimawandels länger, stärker und häufiger.

mid/ju