Hochwasserlage in Bayern entspannt sich

Die Hochwasserlage in Bayern entspannt sich deutlich. Wie der behördliche Hochwassernachrichtendienst Bayern mitteilte, bleibt die Lage zwar wegen der Wasserstände angespannt. Es seien aber keine unwetterartigen Niederschläge mehr vorhergesagt. (LUKAS BARTH)
Die Hochwasserlage in Bayern entspannt sich deutlich. Wie der behördliche Hochwassernachrichtendienst Bayern mitteilte, bleibt die Lage zwar wegen der Wasserstände angespannt. Es seien aber keine unwetterartigen Niederschläge mehr vorhergesagt. (LUKAS BARTH)

Die Hochwasserlage in Bayern entspannt sich deutlich. Wie der behördliche Hochwassernachrichtendienst Bayern am Dienstag mitteilte, bleibt die Hochwasserlage zwar wegen der hohen Wasserstände angespannt. Es seien aber keine unwetterartigen Niederschläge mehr vorhergesagt, die Pegel würden teils deutlich sinken.

Derzeit konzentriert sich das Hochwasser auf die Donau. Die Lage an dem Fluss entspannt sich den Angaben zufolge auch, weil die Pegel der Donauzuflüsse derzeit deutlich sinken. In Ingolstadt werde der Scheitel des Hochwassers am Dienstagabend knapp im Bereich der höchsten Meldestufe vier erreicht. In Kelheim gebe es nur noch leichte Anstiege innerhalb der Meldestufe vier im Bereich eines Hochwassers aus dem August 2005.

In Passau sei zu erwarten, dass der Donaupegel unterhalb der Hochwassermarke des Jahres 2002 liegen werde. Bislang war ein Pegel im Bereich des damaligen Jahrhunderthochwssers befürchtet worden. Im Donauabschnitt von Kelheim bis Passau seien aber noch bis einschließlich Mittwoch hohe Pegelstände zu erwarten.

ran/cfm