Hohe Abschreibungen belasten - BP erwartet Milliardenverlust, Aktie geht auf Tiefflug

BP-Tankstelle in New York City.<span class="copyright">dpa</span>
BP-Tankstelle in New York City.dpa

Der Energie-Riese BP erwartet im zweiten Quartal eine Abschreibung von bis zu zwei Milliarden Dollar. Daneben belasten schwache Raffineriemargen das Konzern-Ergebnis.

BP erleidet einen Rückgang seines Aktienkurses, nachdem das Unternehmen eine Abschreibung von bis zu zwei Milliarden Dollar (knapp 1,9 Milliarden Euro) im zweiten Quartal angekündigt hat.

Laut CNBC resultiert dieser Verlust aus schwachen Raffineriemargen und gesunkenen Ölhandelsmengen. Das belaste die Konzernergebnisse, die BP am 30. Juli veröffentlichen wird. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in London.

BP-Aktie unter Druck

Am Vormittag notierte die BP##chartIcon-Aktie mit rund drei Prozent im Minus. Angesichts des BP-Börsenwertes von knapp 76 Milliarden Britischen Pfund (rund 90 Milliarden Euro) beläuft sich der heutige Wertverlust auf fast drei Milliarden Euro.

BP erzielte im Vorjahr 210 Milliarden Dollar Umsatz

Laut Daten von Statista erzielte BP im Jahr 2023 weltweite Umsätze in Höhe von 210 Milliarden Dollar (rund 195 Milliarden Euro). Der Gewinn lag bei rund 15,2 Milliarden Dollar, also gut 14 Milliarden Euro. Der Konzern mit dem früheren Namen British Petroleum beschäftigte Ende des vergangenen Jahres rund 87.800 Mitarbeiter. Das Mineralölunternehmen betreibt auch eigene Raffinerien und ist in 70 Ländern aktiv.

Zu BP Deutschland gehört mit Aral „Deutschlands führende Tankstellenmarke“ sowie der Schmierölhersteller Castrol. Die hiesigen Hauptstandorte sind laut Konzernangaben Hamburg, Bochum, Gelsenkirchen, Landau, Lingen und Mönchengladbach. Insgesamt arbeiten dort 4000 Beschäftigte. In den USA vertreibt BP auch Kraftstoffe der Marke Amoco.

Aktuell ist auch BP im Stimmungslagen-Alarm in den Finanzen100 Apps gelistet. Weltweit wird diese Aktie extrem stark diskutiert. Zum Alarm und weiteren Informationen geht es hier.