Hollande gibt Russland und Iran Mitschuld für vermuteten Gasangriff

Hollande

Frankreichs Präsident Francois Hollande gibt den Verbündeten des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad eine Mitschuld für den mutmaßlichen Gasangriff im Norden des Landes.

„Einmal mehr wird das syrische Regime die offenkundige Verantwortung für dieses Massaker abstreiten“, erklärte Hollande am Dienstag. „Wie 2013 zählt Baschar al-Assad auf die Komplizenschaft seiner Alliierten um ungestraft agieren zu können.“ Bereits 2013 waren bei Gasangriffen auf Rebellengebiete bei Damaskus über tausend Menschen getötet worden. Assad wird militärisch von der russischen Luftwaffe sowie von schiitischen Milizen unter Führung des Iran unterstützt.

Der oppositionsnahen Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte zufolge kamen bei dem Luftangriff mindestens 58 Menschen ums Leben. Die Gruppe zitierte Ärzte, die von Anzeichen eines Gasangriffs sprachen. Das syrische Militär erklärte, es setze keine Chemiewaffen ein. „Jene, die dieses Regime unterstützen, können wieder das Ausmaß ihrer politischen, strategischen und moralischen Verantwortung ermessen“, erklärte der französische Präsident.

Hier findet ihr mehr zu dem Chemieangriff in Syrien.

Weiterlesen auf businessinsider.de

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen