Aus "Hollywood" wird "Hollyboob": Aktivisten verändern Schriftzug in Los Angeles

·Lesedauer: 1 Min.
Der "Hollywood"-Schriftzug wurde schon mehrfach verballhornt.

In Los Angeles hat die Polizei sechs Verdächtige festgenommen, die den weltberühmten "Hollywood"-Schriftzug in den Hügeln über der Filmmetropole verändert haben sollen. Aus "Hollywood" wurde kurzzeitig "Hollyboob", wie auf Fotos im Internet zu sehen ist. "Boob" ist das englische Wort für Brust. Wie der Sender NBC Los Angeles berichtete, handelt es sich bei den Festgenommenen um Aktivisten, die mit der Aktion auf das Thema Brustkrebs aufmerksam machen wollten.

Wie lokale Medien unter Berufung auf die Polizei berichteten, wurde der Schriftzug durch die Aktion nicht dauerhaft beschädigt. Die Aktivisten deckten die Buchstaben W und D demnach lediglich mit Planen ab, um zwei Bs daraus zu machen. Hollywoods Polizeichef Steve Lurie erklärte im Onlinedienst Twitter, der Stunt sei trotzdem "sehr uncool". "Die Wahrzeichen von Los Angeles sind kostbar."

Der legendäre Schriftzug in den Hügeln von Los Angeles war 1923 ursprünglich als Werbetafel für Immobilien in "Hollywoodland" aufgestellt worden, bevor er in den 40ern seine letzten vier Buchstaben verlor und zum Wahrzeichen der US-Filmindustrie wurde.

Der Schriftzug wurde schon mehrfach verballhornt. 1987 wurde er anlässlich des Besuchs des damaligen Papstes Johannes Paul II. in "Holywood" verwandelt. 2017 nahm die Polizei einen Künstler fest, der als Silvesterscherz "Hollyweed" daraus gemacht hatte. "Weed" ist in den USA ein salopper Begriff für Marihuana.

mid/ju