Homeoffice-Wut: Hamburger frustriert: „Mein Chef glaubt nicht an Corona“

·Lesedauer: 1 Min.

Arbeiten von zu Hause aus – was früher noch ein Luxus war, ist während der Corona-Pandemie zum Standard geworden. Hätte man jedenfalls meinen können, doch trotz aller Appelle beharren immer noch viel zu viele Arbeitgeber auf Präsenzarbeit. Ein Risiko, das viele Mitarbeiter nicht mehr eingehen wollen: Die Forderung nach einer Homeoffice-Pflicht wird immer lauter. Überfüllte Bahnen auf dem Weg zur Arbeit, enge Großraumbüros und Chefs, die Corona leugnen: Die Berichte, die sich auf Twitter unter #machtbueroszu sammeln sind vielfältig – doch eines haben sie alle gemeinsam: Die Nutzer sind sauer. Sauer, dass sie sich bei der Arbeit einem unnötigen Infektionsrisiko aussetzen müssen. Sauer, dass die Politik es immer noch den Arbeitgebern überlässt, wer wann und vor allem wo zu arbeiten hat. Trotz...Lesen Sie den ganzen Artikel bei mopo