Honduras hat seit 2010 ein Zehntel seiner Waldflächen verloren

Honduras hat in den vergangenen elf Jahren ein Zehntel seiner Waldflächen verloren. In den Jahren 2010 bis 2021 seien insgesamt 696.562 Hektar und damit "zehn Prozent unserer Wälder" zerstört worden, sagte die Präsidentin des zentralamerikanischen Landes, Xiomara Castro, am Freitag in San Matías, rund fünf Kilometer nördlich der Hauptstadt Tegucigalpa.

Dort weihte die Staatschefin ein Programm zum Schutz vor Waldbränden und zur Aufforstung in 150 der 298 Kommunen des Landes ein. In Honduras gibt es sowohl Tropen- und Nebelwälder als auch Mangrovenwälder, Trockenwälder und Nadelwälder. 2015 und 2016 waren insbesondere durch die massive Ausbreitung eines Baumschädlings rund 500.000 der 1,9 Millionen Hektar Nadelwald zerstört worden.

yb