Honduras: Bis zu 50 Jahre Haft für Mord an Umweltaktivistin Caceres

Bertha Zuñiga Cáceres hat jahrelang für die Aufklärung des Mordes an ihrer Mutter gekämpft. Ein Gericht in Honduras verurteilte nun sieben Angeklagte zu Haftstrafen von bis zu 50 Jahren. Sie hatten die Umweltaktivistin 2016 getötet.

Das Gericht macht ein Energieunternehmen für das Verbrechen verantwortlich. Dieses soll hinter dem Mord an Caceres stehen. Die Umweltaktivistin hatte den Bau eines Staudamms in einem indigenen Schutzgebiet angefochten.

Im eigenen Haus von den Tätern ermordet

Die Auftragsmörder hatten Caceres in ihrem Haus überrascht, als diese schlief. Die Angreifer hatten auch versucht, ihren Ehemann zu töten. Doch dieser überlebte schwere Kopfverletzungen. Vor Gericht sagte er als einziger Zeuge der Tat aus.