Hongkonger Behörden erweitern Zensur auf früher veröffentlichte Filme

·Lesedauer: 1 Min.
Filmplakat in Hongkong

Die Behörden in Hongkong verschärfen ihre Zensur und wollen künftig auch ältere Filme auf angebliche Verstöße gegen die nationale Sicherheit überprüfen. Ein am Dienstag vorgestelltes neues Zensurgesetz sieht vor, dass auch Filme untersucht werden, die zuvor grünes Licht erhalten hatten. "Jeder Film, der öffentlich gezeigt wird, ob in der Vergangenheit, in der Gegenwart oder in der Zukunft, muss genehmigt werden", sagte der Hongkonger Handelsminister Edward Yau.

Verboten sind alle Inhalte, die von den Behörden als Aufrufe zur Spaltung, zum Umsturz, zum Terrorismus oder als geheime Absprachen mit ausländischen Kräften gedeutet werden.

Die Höchststrafe für die Vorführung illegaler Filme wird auf bis zu drei Jahre Haft und eine Geldstrafe von umgerechnet rund 110.000 Euro erhöht. Das Gesetz muss noch vom Parlament verabschiedet werden, was jedoch als so gut wie sicher gilt, da seit dem vergangenen Jahr keine Oppositionspolitiker mehr in dem Parlament sitzen.

In China werden Filme streng geprüft. Nur wenige westliche Filme oder Dokumentationen werden dort veröffentlicht. Die Zensur in Hongkong ist für gewöhnlich nicht so rigoros. Es gab zuletzt jedoch Anzeichen dafür, dass die Behörden die Kultur- und Kunstszene stärker kontrollieren wollen.

Hongkong blickt auf eine florierende Filmszene zurück, in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts zählten Hongkonger Filmemacher zu den besten weltweit. In der Stadt gibt es noch immer einige bekannte Studios, mehrere prominente Regisseure und eine blühende Indie-Szene, die jedoch durch die zunehmenden Kontrollen Pekings immer weiter eingeschränkt werden.

Gegen den wachsenden Einfluss Chinas hatte es in Hongkong 2019 monatelange Massenproteste gegeben. Als Reaktion darauf erließ die chinesische Führung im vergangenen Jahr das sogenannte Sicherheitsgesetz, das den Behörden in Hongkong ein hartes Vorgehen gegen alle Aktivitäten erlaubt, die nach ihrer Auffassung die nationale Sicherheit Chinas bedrohen.

gap/cp

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.