Hongkonger Seniorin am Telefon um 26,6 Millionen Euro betrogen

·Lesedauer: 1 Min.
Blick auf Hongkong

In Hongkong ist eine wohlhabende 90-Jährige am Telefon um umgerechnet 26,6 Millionen Euro betrogen worden. Die Betrüger hätten sich als chinesische Beamte ausgegeben und die alte Dame zu insgesamt elf Überweisungen binnen fünf Monaten überredet, teilte die Hongkonger Polizei am Dienstag mit.

Vermeintliche chinesische Sicherheitsbeamte hätten die Frau bereits vergangenen Sommer kontaktiert, berichtete die Zeitung "South China Morning Post". Sie sagten der Bewohnerin einer Villa in einem Hongkonger Nobelviertel demnach, dass ihre Identität in einem schweren Kriminalfall in China verwendet worden sei. Nun müsse ihr Geld auf einem von ihnen genannten Bankkonto in Sicherheit gebracht werden.

Der Betrug fiel erst auf, als eine Hausangestellte der älteren Dame Verdacht schöpfte und ihre Tochter kontaktierte. Nach einer Untersuchung wurde ein 19-Jähriger wegen Betrugs festgenommen und auf Kaution freigelassen.

Immer wieder werden wohlhabende Bewohner der chinesischen Sonderverwaltungszone Opfer von Telefonbetrügern. Nach Angaben der Hongkonger Polizei gab es allein im vergangenen Jahr 1193 Fälle, bei denen insgesamt 61,5 Million Euro erbeutet wurden.

klr/yb