HRW wirft China "heftigsten Angriff" auf Menschenrechte in der Geschichte vor

Human Rights Watch hat China den "heftigsten Angriff" aller Zeiten auf die Menschenrechte vorgeworfen. Die chinesische Regierung habe ihre Bemühungen "deutlich verschärft", die nach dem Zweiten Weltkrieg geschaffenen internationalen Organisationen zum Schutz der Menschenrechte zu untergraben, schrieb die Menschenrechtsorganisation in ihrem am Dienstag in New York vorgestellten Jahresbericht zur weltweiten Lage der Menschenrechte. Ziel der chinesischen Regierung ist es demnach, sich vor Eingriffen der internationalen Gemeinschaft wegen Menschenrechtsverletzungen im eigenen Land zu schützen.