Hund aus eisigem Wasser gerettet

·Freie Autorin
·Lesedauer: 1 Min.

Für Hundebesitzer ist es einer der größten Albträume: Der Hund fällt ins Wasser und kann sich aus eigener Kraft nicht mehr retten. Mischling Willie hatte jedoch einen Schutzengel in Form eines unerschrockenen Feuerwehrmanns.

Auch Hunde brauchen manchmal Rettungsschwimmer (Symbolbild: Getty Images)
Auch Hunde brauchen manchmal Rettungsschwimmer (Symbolbild: Getty Images)

Gerade erst hat Willie sein neues Leben als Familienhund im US-Bundesstaat Washington begonnen, als er ins nächste Unglück purzelte: Bei einem seiner ersten Spaziergänge mit seinen neuen Menschen, die ihn gerade aus dem Tierheim geholt hatten, fiel er in den Fluss Tahuya, wie die Feuerwehr von North Mason auf ihrer Facebook-Seite schildert. 

Ob wegen der Strömung oder der eisigen Kälte: Willie konnte sich aus eigener Kraft nicht über Wasser halten und wurde schließlich von dem reißenden Wasser an eine Landzunge gespült, auf der der schlotternde Hund dann feststeckte. 

Willie machte es seinem Retter nicht leicht

Feuerwehrmann Mickey Cotter konnte schließlich "seine Fähigkeiten als Rettungsschwimmer" auf die Probe stellen, wie es in dem Facebook-Post weiter heißt. Im Neoprenanzug watete er durch das hüfttiefe Wasser zu dem Hund. 

20 Minuten brauchte Cotter, um das Vertrauen des verängstigten Hundes zu gewinnen, damit dieser sich hochheben und ans Ufer tragen konnte. Willie war bis auf die Knochen durchgefroren, aber unverletzt und erholte sich wieder vollständig. "Gut gemacht, Mickey", loben die Kollegen den Feuerwehrmann, und in den Facebook-Kommentaren wird der "großherzige Held", wie ein User es ausdrückte, gelobt. 

Willie dürfte vor allem froh sein, wieder warm und trocken zu sein - und endlich sein neues Leben als Familienhund genießen zu können. 

Video: Hund gestohlen: Vierbeiner nach Facebook-Suche wieder zurück bei seiner Familie

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.