Hund soll Kleinkind in Mecklenburg-Vorpommern ins Gesicht gebissen haben

·Lesedauer: 1 Min.
Blaulicht (AFP/Ina FASSBENDER)

In Parchim in Mecklenburg-Vorpommern soll ein Hund einem anderthalb Jahre alten Kleinkind ins Gesicht gebissen und es dabei schwer verletzt haben. Das Mädchen wurde mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus gebracht, wie die Polizei in Ludwigslust am Mittwoch erklärte. Demnach ereignete sich der Vorfall am Dienstagabend in einer Wohnung, wurde der Polizei aber erst am Tag darauf bekannt.

Nach ersten Erkenntnissen soll der Hund der Familie das Kind aus noch unbekannter Ursache unvermittelt angegriffen und gebissen haben. Weitere Einzelheiten seien noch nicht bekannt, weil bislang keine Zeugen des Vorfalls befragt worden seien. Die Polizei prüft eine Anzeige wegen fahrlässiger Körperverletzung.

ruh/cfm

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.