Hunderte bei Demonstration gegen Migration auf den Kanaren

Hunderte Menschen haben auf den Kanarischen Inseln gegen irreguläre Migration demonstriert. Mit Plakaten wie "Verteidigt unsere Viertel" und "Stoppt illegale Einwanderung" marschierten die Demonstranten am Samstag durch die Straßen mehrerer Städte. (DESIREE MARTIN)
Hunderte Menschen haben auf den Kanarischen Inseln gegen irreguläre Migration demonstriert. Mit Plakaten wie "Verteidigt unsere Viertel" und "Stoppt illegale Einwanderung" marschierten die Demonstranten am Samstag durch die Straßen mehrerer Städte. (DESIREE MARTIN)

Hunderte Menschen haben auf den Kanarischen Inseln gegen irreguläre Migration demonstriert. Mit Plakaten wie "Verteidigt unsere Viertel" und "Stoppt illegale Einwanderung" marschierten die Demonstranten am Samstag durch die Straßen mehrerer Städte wie Las Palmas und Santa Cruz de Tenerife.

Seit einiger Zeit steigt die Zahl der Flüchtlinge, die in der Hoffnung auf ein besseres Leben in Europa die vor der Nordwestküste Afrikas im Atlantik gelegenen Kanaren ansteuern. Bis Ende Juni trafen laut Regierungsangaben mehr als 19.000 Migranten an Bord von knapp 300 Booten auf den Inseln ein. Im ersten Halbjahr des vergangenen Jahres waren es mit rund 7000 Migranten weniger als halb so viele.

Die Route über den Atlantik zu den Kanarischen Inseln ist besonders gefährlich, jedoch weniger scharf überwacht. Laut der Hilfsorganisation Caminando Fronteras starben in den ersten fünf Monaten dieses Jahres mehr als 5000 Menschen beim Versuch, mit Flüchtlingsbooten nach Spanien zu gelangen. Der überwiegende Teil der Todesfälle entfällt dabei auf die Atlantikroute.

gt