Hunderte Trauergäste bei Feier für getöteten früheren Ballett-Tänzer in Kiew

Hunderte Menschen haben am Samstag in Kiew dem im Ukraine-Krieg getöteten früheren Ballett-Tänzer Oleksandr Schapowal die letzte Ehre erwiesen. In der Nationaloper der ukrainischen Hauptstadt versammelten sich Angehörige, Kollegen, Soldaten und Bewunderer Schapowals, der seit den ersten Tagen des russischen Angriffskriegs als Freiwilliger zunächst bei der Verteidigung Kiews und später im Osten der Ukraine gekämpft hatte. Der 47-jährige Schapowal war am 12. September von einem Mörsergeschoss während der ukrainischen Gegenoffensive in der Region Donezk nahe der Ortschaft Majorsk getötet worden.

Der Sarg Schapowals, der entgegen der ukrainischen Tradition geschlossen war, wurde im Foyer des symbolträchtigen Opernhauses im Zentrum der ukrainischen Hauptstadt aufgebahrt, vor Fotos des Künstlers auf der Bühne und an der Front. Zu den Klängen eines Trauermarsches spendeten die Trauergäste Applaus für den Verstorbenen, ein Teil von ihnen kniete nieder. Im Verlauf der Trauerfeier wurde der Sarg in eine ukrainische Flagge gehüllt.

Schapowal hatte seit 1994 an der Kiewer Nationaloper im Ballett gearbeitet. Nach dem Ende seiner Karriere als Tänzer war er als Tanzlehrer tätig.

se