Hunderttausende Iraner nehmen Abschied von Ex-Präsident Rafsandschani

Rafsandschanis Tod Rückschlag für Reformkräfte

Oppositionsanhänger fordern Aufhebung von Hausarrest

Ex-UN-Botschafter: “Tod wird Land schweren Schaden zuführen

Hunderttausende Iraner haben Abschied vom ehemaligen Präsidenten Akbar Haschemi Rafsandschani genommen. Der moderate Kleriker war am Sonntag im Alter von 82 Jahren gestorben. Für die Reformkräfte im Land ein herber Rückschlag. Rafsandschani war ihr einflussreichster Unterstützer innerhalb des iranischen Establishments. Und so mischten sich nicht nur die politischen Führer unter die Trauernden, sondern auch die Oppositionsanhänger. In Sprechchören forderte sie u.a. die Aufhebung des gegen den Oppositionspolitiker Mir Hossein Mussawi verhängten Hausarrests.

Huge crowd of Iranians attends funeral of Ayatollah Akbar Hashemi #Rafsanjani in #Tehran on Tuesday pic.twitter.com/5kE6GHRsZJ— Tasnim News Agency (@Tasnimnews_EN) 10. Januar 2017

Hunderttausende bei Beisetzung von Ex-Präsident Rafsandschani

Es gebe Leute, die meinten, dass der Tod Ajatollah Rafsandschanis kaum Folgen für das Land haben werde, so der frühere iranische UN-Botschafter Kamal Kharazi. Er hingegen glaube, dass der Verlust einer solchen Persönlichkeit dem Land schweren Schaden zuführen und ein Schlag für die Reformbewegung sein werde. Rafsandschani hatte sich als Regierungschef u.a. für eine wirtschaftliche Liberalisierung und bessere Beziehungen zum Westen eingesetzt. Er unterstützte zudem die Wahl des derzeitigen, relativ moderaten Präsidenten Hassan Ruhani.

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen