IAEA-Chef zu Atomgesprächen nach Teheran gereist

·Lesedauer: 1 Min.
Rafael Grossi

Vor dem Hintergrund einer drohenden Eskalation im Atomstreit mit dem Iran ist der Chef der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA), Rafael Grossi, nach Teheran gereist. Grossi sei am Samstag in Teheran eingetroffen und vom stellvertretenden Leiter der iranischen Atomenergiebehörde, Behrus Kamalwandi, in Empfang genommen worden, erklärte der iranische Botschafter bei der IAEA, Kasem Gharibabadi, im Onlinedienst Twitter. Grossi will bis Sonntag in Teheran bleiben.

Grossi will in einem Streit um die gegen den Iran verhängten US-Sanktionen vermitteln. Der Iran droht damit, ab Dienstag den Zugang der IAEA-Inspektoren zu einem Teil seiner Atomanlagen einzuschränken, wenn die USA ihre Sanktionen nicht locker. Grossi will das verhindern. Bei seinen Gesprächen in Teheran will er sich nach eigenen Angaben um eine "einvernehmliche Lösung" bemühen, damit die IAEA ihre Kontrollen fortsetzen könne.

Der Iran hatte den IAEA-Inspektoren in einem Zusatzprotokoll zum Atomabkommen von 2015 auch kurzfristige Kontrollen von Anlagen zugesagt. Ab Dienstag will Teheran diese Kontrollen nun nicht mehr zulassen.

Die Wiener Nuklearvereinbarung soll den Iran am Bau von Atomwaffen hindern, dafür wurden der islamischen Republik Lockerungen der Sanktionen zugesagt. Nach ihrem Ausstieg aus dem Abkommen 2018 verhängten die USA aber neue Sanktionen gegen den Iran. Seither hat sich auch Teheran schrittweise von seinen Verpflichtungen zurückgezogen.

mid