"Ich liebe dich" bis "Fuck you": Hupen als Geheimsprache in Kairo

Der Straßenverkehr in Kairo ist berüchtigt (Bild: Reuters/Amr Abdallah Dalsh)

Zu Stoßzeiten ist in Kairos Verkehr gefühlt alle paar Sekunden ein Hupen zu hören. Mit dem Druck auf das Lenkrad sprechen viele Ägypter in einer Code-Sprache, die nur versteht, wer selbst täglich im Stau steht. Zu schwere Hup-Beschimpfungen können ernste Folgen haben.

Wer im deutschen Autoverkehr auf die Hupe drückt, meint oft: “Achtung!” Manchmal ist auch “Geh mir aus dem Weg!” gemeint. Wer dagegen in Kairo angehupt wird, sollte die Codes der Autofahrer kennen, um die Botschaft zu entschlüsseln: In Ägyptens hoffnungslos verstopfter Hauptstadt hat Hupen sich als Art Geheimsprache etabliert - von “Ich liebe dich” bis zu derben Beleidigungen ist im Vokabular des täglichen Tutens einiges dabei.

Andere Länder, andere Verkehrsregeln: Darauf sollten Sie im Ausland im Straßenverkehr achten

Hupen sei eine eigene Sprache, mit der viel ausgedrückt werden könne, sagt Taxifahrer Mahmoud Saad der Deutschen Presse-Agentur. Der 30-Jährige steuert seinen weißen Hyundai durch das ewige Meer aus Autoblech, fast jede zweite oder dritte Sekunde ertönt in der Gegend um den Tahrir-Platz ein Hupen. Für Touristen mögen sich die kurzen und langen Signale in die Lärmkulisse der Großstadt mischen, für Fahrer wie Saad sind sie Bestandteil des örtlichen Codes.

Signale für freundliche und unfreundliche Anlässe

“Wenn ich zum Beispiel einen anderen Fahrer kenne, der mir entgegenkommt, oder ein Bekannter im Café sitzt, grüße ich ihn mit Hupen”, sagt Saad - und drückt ein “Tuut tut-tut” in sein Lenkrad. Bei Freude und besonders Hochzeiten sei eine noch längere Kombination üblich, sozusagen als Glückwunsch für die Frischvermählten. “Danke”: zweimal kurz. “Ich liebe dich”: dreimal kurz. Wenn es weniger freundlich zugeht: “Fick deine Mutter” - dreimal kurz, zweimal lang.

Die Bevölkerung Ägyptens - und mit ihr der Autoverkehr - hat in den vergangenen 20 Jahren geradezu explosionsartig zugenommen. Das Land knackte bei der Einwohnerzahl kürzlich die 100-Millionen-Marke, etwa ein Fünftel davon lebt im Großraum Kairo. Im Vergleich zu 1950 kommt die Megastadt auf eine Wachstumsrate von mehr als 700 Prozent. Fahrten von gewöhnlich 20 Minuten können zu Stoßzeiten schnell zwei Stunden und mehr dauern.

Taxifahrer Mahmoud Saad erklärt die Hup-Codes (Bild: Johannes Schmitt-Tegge/dpa)

“Die (Hup-)Sprache fing an, als der Kairoer Verkehr aus dem Ruder lief”, sagt Aiman Kamil der Reiseführer-Website “Culture Trip”. Kamil ist bei einem Unternehmen für Einwanderungsfragen für den Fuhrpark zuständig. Kollegen brachten ihm die Codes im Straßencafé bei, Taxifahrer Saad lernte in seiner Zeit als Kleinbus-Fahrer mit der Hupe sprechen. Die Jungs in den Minibussen sind neben Taxifahrern dafür bekannt, die Signalsprache besonders gut zu beherrschen.

Deutschland ist vergleichsweise harmlos

Wo auf der Welt am meisten gehupt wird, lässt sich schwer messen - wissenschaftliche Erkenntnisse gibt es kaum. Und Mexiko-Stadt oder New York leiden genauso unter verstopften Straßen wie Istanbul, Jakarta, Manila und Moskau. Einen Spitzenplatz dürften Indiens Metropolen Mumbai und Delhi belegen: Auf den Straßen tummeln sich Rikschas, große Autos, kleine Autos, Taxis, Scooter, Hunde, Kühe - und Menschen. Ohne Hupen ist so gut wie gar kein Durchkommen.

In Mumbai nervte der Lärm die Polizei kürzlich offenbar so sehr, dass sie Dezibel-Messgeräte an Verkehrsknotenpunkten installierte und die Ampeln damit koppelte. Die Ampeln blieben länger rot, wenn mehr als 85 Dezibel gemessen wurde. Das übliche Hupen verstummte. Ein Video des Tests verbreitete sich rasch. Jetzt überlegen Behörden anderswo im Land, geduldige Fahrer mit ähnlichen Kampagnen zu belohnen.

In Deutschland rauscht der Verkehr vergleichsweise huparm dahin. Gehupt werden darf nur, wer außerhalb geschlossener Ortschaften überholt oder wer Gefahr sieht. Als Verwarngeld drohen sonst fünf oder zehn Euro. Zwar gibt es keine offiziellen Statistiken, aber auch hierzulande wird immer wieder von zunehmendem Drängeln und Hupen im Straßenverkehr berichtet. “Fahren wir immer aggressiver?”, fragte der Berliner “Tagesspiegel” im vergangenen November.

Verkehrschaos zu Ferienzeit: Zwei egoistische Bundesländer stellen sich quer - ein Kommentar

Said al-Hawi rollt mit seinem Taxi in Kairos Innenstadt auf die Nilpromenade zu. Wer ihn bittet, den derben Code für “Fick deine Mutter” noch einmal zu demonstrieren, wird enttäuscht. Zu groß sei die Gefahr, dass andere Fahrer sich angegriffen fühlten. Wer diese Beleidigung wagt, sagen Kairos Fahrer, riskiert Streit auf offener Straße und sogar absichtlich verursachte Auffahrunfälle. Und dann nehmen sie doch lieber mal die Hand von der Hupe.

Video: Skurrile Szene in Nepal - Nashorn marschiert seelenruhig durch den Verkehr

  • Coronavirus SARS-CoV-2: Die aktuellen Informationen im Liveblog
    Nachrichten
    Yahoo Nachrichten Deutschland

    Coronavirus SARS-CoV-2: Die aktuellen Informationen im Liveblog

    COVID-19 breitet sich weltweit weiter aus. In Deutschland wurden weitreichende Ausgangsbeschränkungen und Kontaktverbote eingeführt, um die Infektionen einzudämmen. Alle Informationen des Tages zum Coronavirus hier im Liveblog.

  • Klopapier-Krise: Rohre verstopfen und Fettberge drohen
    Nachrichten
    dpa

    Klopapier-Krise: Rohre verstopfen und Fettberge drohen

    Die Corona-Krise ist auch eine Klopapier-Krise. Das macht den Klärwerken zu schaffen - von Australien bis Niedersachsen. Fettberge in der Kanalisation drohen.Die Corona-Krise ist auch eine Klopapier-Krise. Das macht den Klarwerken zu schaffen - von Australien bis Niedersachsen. Fettberge in der Kanalisation drohen.

  • Virologe klärt bei "Markus Lanz" auf: Ist ein Mundschutz-Zwang wirklich sinnvoll?
    Nachrichten
    Teleschau

    Virologe klärt bei "Markus Lanz" auf: Ist ein Mundschutz-Zwang wirklich sinnvoll?

    Ins Freie nur noch mit Maske? Um diese Frage, die derzeit viele Bundesbürger umtreibt, ging es am Dienstagabend bei "Markus Lanz". Zu Gast war unter anderem der Virologe Hendrik Streeck.

  • Italien trauert - und hofft: "Wir stehen am Höhepunkt"
    Euronews Videos

    Italien trauert - und hofft: "Wir stehen am Höhepunkt"

    Der oberste Gesundheitsschützer des Landes hat erklärt, man stehe am Höhepunkt der Pandemie. Dieser gleiche eher einem Plateau als einer Spitze.View on euronews

  • "ARD Extra" verärgert Zuschauer mit unpassender Einblendung
    Nachrichten
    Yahoo Nachrichten Deutschland

    "ARD Extra" verärgert Zuschauer mit unpassender Einblendung

    Das war höchst unsensibel, liebe ARD! Während des “ARD Extras” über die Gefahr für Senioren durch das Coronavirus wurde eine ziemlich unpassende Spielfilmankündigung eingeblendet.

  • Fernsehen: Das wollen wir nicht sehen!
    Nachrichten
    ZEIT ONLINE

    Fernsehen: Das wollen wir nicht sehen!

    Lasst uns in Ruhe mit euren Arbeitszimmern und Hobbykellern. Gegen das aktuelle Quarantäne-TV wirken die Reality-Formate früherer Tage wie Hollywoodproduktionen.

  • Antikes Silber? "Bares für Rares"-Expertin muss Verkäufer gleich mehrfach enttäuschen
    Teleschau

    Antikes Silber? "Bares für Rares"-Expertin muss Verkäufer gleich mehrfach enttäuschen

    Dieter Rieck aus Rösrath kam mit einem ganzen Korb voll glänzendem Silber zu "Bares für Rares". Das Mokka-Service stand schon zu lange im Schrank und sollte endlich weg.

  • Bill Gates: Massenproduktion von Corona-Impfung vorbereiten
    Nachrichten
    dpa

    Bill Gates: Massenproduktion von Corona-Impfung vorbereiten

    Wissenschaftler arbeiten an einer Impfung gegen das Corona-Virus, aber die Zeit drängt. Selbst wenn die Forscher erfolgreich sind, müsste der Impfstoff in riesigen Mengen hergestellt werden. Dazu hat Microsoft-Gründer Bill Gates einen Vorschlag.Wissenschaftler arbeiten an einer Impfung gegen das Corona-Virus, aber die Zeit drangt. Selbst wenn die Forscher erfolgreich sind, musste der Impfstoff in riesigen Mengen hergestellt werden. Dazu hat Microsoft-Grunder Bill Gates einen Vorschlag.

  • SPD erwägt Vermögensabgabe zur Bewältigung von Corona-Krise
    Nachrichten
    AFP

    SPD erwägt Vermögensabgabe zur Bewältigung von Corona-Krise

    Die SPD findet eine Vermögensabgabe zur Bewältigung der finanzpolitischen Folgen der Corona-Krise überlegenswert. Eine einmalige Abgabe durch besonders wohlhabende Bürger sei "eine der Möglichkeiten, die Staatsfinanzen nach der Krise wieder in Ordnung zu bringen", sagte Parteichefin Saskia Esken der "Stuttgarter Zeitung" und den "Stuttgarter Nachrichten" von Mittwoch. Zuvor hatte dies bereits die Linke gefordert. Die FDP hingegen hält nichts davon. Scharfe Kritik kam aus der Union.

  • Obama kritisiert in Coronavirus-Krise kaum verhohlen Trump
    Nachrichten
    AFP

    Obama kritisiert in Coronavirus-Krise kaum verhohlen Trump

    Der frühere US-Präsident Barack Obama hat seinen Nachfolger Donald Trump wegen der Coronavirus-Pandemie kaum verhohlen kritisiert - und gleichzeitig dessen Klimapolitik ins Visier genommen. Alle hätten auf allzu furchtbare Weise die Folgen dessen gesehen, dass einige die "Warnungen vor einer Pandemie" ignoriert hätten, schrieb Obama am Dienstag im Kurzbotschaftendienst Twitter. "Wir können uns keine weiteren Folgen der Leugnung des Klimawandels mehr erlauben."

  • Kommandant von US-Flugzeugträger schlägt wegen Coronavirus Alarm
    Nachrichten
    AFP

    Kommandant von US-Flugzeugträger schlägt wegen Coronavirus Alarm

    Der Kommandant des vom Coronavirus betroffenen US-Flugzeugträgers "USS Theodore Roosevelt" hat in einem dramatischen Brief Alarm geschlagen. "Wir befinden uns nicht im Krieg. Es müssen keine Seeleute sterben", schrieb Kapitän Brett Crozier laut Medienberichten vom Dienstag an die Führung der US-Marine. Die Ausbreitung des Virus an Bord des Kriegsschiffes mit mehr als 4000 Besatzungsmitgliedern dauere an und beschleunige sich.

  • Coronavirus in Deutschland: "Je härter die Maßnahmen, desto besser"
    Nachrichten
    ZEIT ONLINE

    Coronavirus in Deutschland: "Je härter die Maßnahmen, desto besser"

    Zurück zur Normalität? Auf keinen Fall, sagt Mathematiker Wolfgang Bock. Wer will, dass Corona in einem Jahr weitgehend verschwindet, dürfe jetzt nicht lockerlassen.

  • China veröffentlicht nun auch Zahlen zu symptomlosen Coronavirus-Infektionen
    Nachrichten
    AFP

    China veröffentlicht nun auch Zahlen zu symptomlosen Coronavirus-Infektionen

    China hat erstmals Daten zu Fällen veröffentlicht, in denen sich Menschen mit dem neuartigen Coronavirus angesteckt, aber keine Symptome entwickelt haben. Mehr als 1300 solcher asymptomatischer Fälle seien in der Volksrepublik gezählt worden, teilte die Nationale Gesundheitskommission am Mittwoch mit.

  • Mehr als 100 Corona-Patienten aus Europa in Deutschland
    Nachrichten
    dpa

    Mehr als 100 Corona-Patienten aus Europa in Deutschland

    Berlin (dpa) - Deutsche Krankenhäuser haben inzwischen 119 mit dem Coronavirus infizierte Patienten aus EU-Partnerländern aufgenommen.

  • Dutzende Corona-Infektionen nach religiöser Massenveranstaltung in Indien
    Nachrichten
    AFP

    Dutzende Corona-Infektionen nach religiöser Massenveranstaltung in Indien

    Auf einer religiösen Massenveranstaltung im indischen Neu Delhi haben sich dutzende Menschen mit dem Coronavirus infiziert, mehrere Menschen starben daran. Die Behörden suchen nun fieberhaft nach den teilweise wieder abgereisten Teilnehmern, um die Ausbreitung des Virus einzudämmen, wie Delhis Gesundheitsminister Satyendar Jain am Dienstag Journalisten sagte.

  • Griechenland riegelt Flüchtlingslager wegen Coronavirus ab
    Nachrichten
    AFP

    Griechenland riegelt Flüchtlingslager wegen Coronavirus ab

    Griechenland hat am Donnerstag ein Flüchtlingslager nahe Athen abgeriegelt, nachdem 21 Flüchtlinge positiv auf das neuartige Coronavirus getestet worden waren.

  • Armee- und Polizeieinsatz wegen vor Sydney festsitzender Kreuzfahrtschiffe
    Nachrichten
    AFP

    Armee- und Polizeieinsatz wegen vor Sydney festsitzender Kreuzfahrtschiffe

    Australiens Polizei und Armee planen einen Großeinsatz auf Kreuzfahrtschiffen, die wegen der Coronavirus-Pandemie nahe Sydney festsitzen. Wie der Polizeichef des Bundesstaates New South Wales, Mick Fuller, am Donnerstag mitteilte, sollen Polizisten und Soldaten ab dem Wochenende Ärzte an Bord von acht Schiffen bringen. Die Mediziner sollen die fast 9000 Besatzungsmitglieder dort auf das neuartige Coronavirus testen. Dies sei eine "große Aufgabe".

  • Wechsel auf Sommerreifen: Kann zur Not noch warten
    Nachrichten
    dpa

    Wechsel auf Sommerreifen: Kann zur Not noch warten

    Von Oktober bis Ostern - so lange sollten Autofahrer nach einer Faustregel mit Winterreifen fahren. Doch wie lange kann man warten, wenn die Werkstatt wegen Corona geschlossen hat?Von Oktober bis Ostern - so lange sollten Autofahrer nach einer Faustregel mit Winterreifen fahren. Doch wie lange kann man warten, wenn die Werkstatt wegen Corona geschlossen hat?

  • Hamburg: Wieder gesund
    Nachrichten
    ZEIT ONLINE

    Hamburg: Wieder gesund

    Rund 2.300 Menschen in Hamburg sind an Covid-19 erkrankt, rund 750 sind offenbar schon wieder gesund. Warum haben die Behörden dies nicht längst bekannt gegeben?

  • Corona-Krise: Berliner Ärztin plädiert für Selbsttests
    AFP Deutschland

    Corona-Krise: Berliner Ärztin plädiert für Selbsttests

    Hausärztin Sibylle Katzenstein hat ihre Berliner Praxis wegen der Coronavirus-Pandemie komplett umgebaut. Patienten, die Anzeichen einer Infektion zeigen, können mit Hilfe ihrer Praxis einen Selbsttest machen - am besten in den eigenen vier Wänden, aber auch in der Praxis selbst. Mit den Mitarbeitern kommen sie nicht in Kontakt.

  • Schulze sieht Corona-Pandemie als "Weckruf" für mehr Naturschutz
    Nachrichten
    AFP

    Schulze sieht Corona-Pandemie als "Weckruf" für mehr Naturschutz

    Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) erhofft sich von der Corona-Pandemie einen Impuls für mehr Naturschutz. Die Ausbreitung des Coronavirus sei "ein echter Weckruf", dass hier mehr getan werden müsse, sagte sie am Donnerstag in Berlin. Wenn Ökosysteme zerstört würden, teilten sich die überlebenden Arten die kleiner werdenden Lebensräume mit dem Menschen - diese "unnatürliche Nähe" zwischen Wildtieren und Menschen begünstige das Überspringen von Viren.

  • Mittlerweile mehr als 10.000 Corona-Tote in Spanien
    Nachrichten
    AFP

    Mittlerweile mehr als 10.000 Corona-Tote in Spanien

    Die Zahl der Todesopfer der Coronavirus-Pandemie in Spanien ist auf mehr als 10.000 gestiegen. Wie die Regierung in Madrid am Donnerstag mitteilte, starben in den vergangenen 24 Stunden weitere 950 Infizierte - eine neue Tageshöchstzahl. Damit seien bereits 10.003 Corona-Tote in Spanien registriert worden. Insgesamt infizierten sich mehr als 110.000 Menschen in dem EU-Land, 26.743 sind aber mittlerweile geheilt.

  • Frankreich: Härter wird es hinterher
    Nachrichten
    ZEIT ONLINE

    Frankreich: Härter wird es hinterher

    In der Corona-Pandemie herrscht Solidarität in Frankreich. Die Wut bleibt privat, demonstrieren darf man ja nicht. Was sich aufstaut, wird die Zeit nach der Krise prägen.

  • Kaschmir-Ziegen erobern Küstenort in Wales
    Nachrichten
    dpa

    Kaschmir-Ziegen erobern Küstenort in Wales

    Ihre Lieblingsspeise sind die Hecken: In einem walisischen Küstenstädtchen sind die Ziegen los.Ihre Lieblingsspeise sind die Hecken: In einem walisischen Kustenstadtchen sind die Ziegen los.

  • Bugatti bringt EB110, Veyron und Chiron für epische Bilderreihe zusammen
    Nachrichten
    motor1

    Bugatti bringt EB110, Veyron und Chiron für epische Bilderreihe zusammen

    Sie nennen sie bescheiden "die heilige Dreifaltigkeit der Moderne"