Ifo-Institut: Kurzarbeit auch im Dezember auf niedrigem Niveau

Die Zahl der Beschäftigten in Kurzarbeit ist auch im Dezember auf einem niedrigen Niveau geblieben. Nach Angaben des Münchner Ifo-Instituts waren im letzten Monat des vergangenen Jahres 186.000 Menschen in Kurzarbeit, nach 188.000 im November. Das seien 0,6 Prozent der Beschäftigten gewesen, teilte das Institut am Mittwoch auf der Grundlage von Angaben der Bundesarbeitsagentur mit und sprach von einem "niedrigen Niveau" vor allem im Vergleich zu den Corona-Wintermonaten.

Das scheine ein Hinweis zu sein, "dass die erwartete Winter-Rezession sehr mild ausfällt", erklärte das Institut. Über dem Durchschnitt lag die Zahl der Kurzarbeitenden allerdings in der Papier-, Leder- und Textilindustrie mit 4,5 Prozent, in der Autobranche mit 4,0 Prozent und in der Metallerzeugung und -bearbeitung mit 3,2 Prozent sowie in der Herstellung von Metallprodukten mit 3,0 Prozent.

Die Zahlen sind insgesamt gleichwohl weit entfernt zur Zeit inmitten der Corona-Pandemie. So lag die Zahl der Beschäftigten in Kurzarbeit im Dezember 2021 bei 770.000 oder 2,3 Prozent, der Höchststand wurde im April 2020 mit sechs Millionen Menschen oder 17,8 Prozent erreicht.

hcy/mt