Ifo-Institut: Lockdown führt vor allem im Einzelhandel zu Entlassungen

·Lesedauer: 1 Min.
Geschlossenes Geschäft in Stuttgart

Der anhaltende Lockdown wirkt sich nach Angaben des Münchner Ifo-Instituts besonders auf die Beschäftigungssituation im Einzelhandel aus. Wie die Wirtschaftsforscher am Mittwoch mitteilten, schrumpften die Einstellungspläne der Unternehmen zum Jahresbeginn leicht, das Barometer sank von 95,5 Punkten im Dezember auf 95 Punkte im Januar. Dabei gibt es deutliche Unterschiede zwischen den Branchen.

In der Industrie stieg das Barometer zum achten Mal in Folge - allerdings sind laut Ifo-Institut die Unternehmen, die angeben, ihre Mitarbeiterzahl zu verkleinern, noch immer in der Mehrheit. Bei den Dienstleistern halten sich die Angaben zu Einstellungen und Entlassungen in etwa die Waage. Expansive Personalpläne haben weiterhin die IT-Branche sowie Unternehmensberatungen.

Im Handel wurden aufgrund des Lockdowns allerdings verstärkt Entlassungen angekündigt. Eine Ausnahme bilden die Supermärkte - dort wird weiterhin Personal gesucht.

Das Barometer basiert auf rund 9000 monatlichen Meldungen von Unternehmen des Verarbeitenden Gewerbes, des Bauhauptgewerbes, des Groß- und Einzelhandels und des Dienstleistungssektors. Die Unternehmen werden gebeten anzugeben, ob die Zahl ihrer Beschäftigten in den kommenden drei Monaten zunimmt, gleich bleibt oder abnimmt.

hcy/bfi