Immobilien : Grundsteinlegung für das „Gloria Berlin“ am Kudamm

Am Mittwoch wurde der Grundstein für das Projekt gelegt. Bis Februar 2020 soll der Rohbau für die Büro- und Geschäftshäuser stehen.

Charlottenburg.  Fast ein Jahr nach dem Spatenstich wurde am Mittwoch nun nach altem Brauch der erste Grundstein für das Projekt „Gloria Berlin“ gelegt. Unmittelbar am Breitscheidplatz und im Schatten des Upper West sollen am Kurfürstendamm 12 bis 15 drei Geschäfts- und Bürohäuser entstehen. Mit ihrem Projekt will die Centrum Gruppe, die auch Miteigentümer des schräg gegenüber liegenden Kudamm Ecks ist, eine Verbindung zwischen geschichtsträchtiger Gründerzeit und zeitgenössischer Moderne herstellen. Wohnungen sind in den drei Häusern nicht mehr vorgesehen.

Bild Nr. 1:

Natursteinfassaden knüpfen an die Tradition des Kudamms an

Zu „Gloria Berlin“ gehören zwei Gebäude, die nach dem Entwurf des Architekturbüros O&O Baukunst neu errichtet werden. Die Architekten greifen nach den Worten von Peter Knopf, dem Geschäftsführer der Centrum-Projektentwicklung, dabei architektonische Elemente aus der Geschichte des Kurfürstendamms wie Natursteinfassaden, auf: So würden die Eingänge zu den Geschäften repräsentativ gestaltet. Ab dem dritten Obergeschoss sind Büroetagen mit raumhohen Fenstern vorgesehen. Im Erdgeschoss wird es einen zentralen Eingang mit natursteinverkleidetem Foyer geben.

Denkmalgeschütztes Mampe-Haus wird renoviert

Das denkmalgeschützte Gründerzeithaus am Kurfürstendamm 15 aus dem Jahr 1889, auch bekannt als Mampe-Haus, wird nach den Plänen des Berliner Büros Petra und Paul Kahlfeldt Architekten denkmalgerecht wieder hergerichtet. Das neobarocke Erscheinungsbild des Geschäftshauses mit seiner hohen Socke...

Lesen Sie hier weiter!

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.