Impfgegner in Rumänien stürmen Innenhof des Parlaments

·Lesedauer: 1 Min.

In der rumänischen Hauptstadt Bukarest haben Impfgegner versucht, das Parlament zu stürmen. Etwa 200 Menschen drängten sich an den Wachen vorbei und gelangten in den Innenhof des Parlaments, wo sie schließlich von Sicherheitskräften gestoppt wurden, wie das Innenministerum am Dienstag mitteilte. Insgesamt rund 2000 Demonstranten waren einem Aufruf der rechtsnationalistischen Oppositionspartei AUR gefolgt und zogen gegen die Einführung eines Gesundheitspasses vor das Gebäude.

Nach zwei Stunden zogen sich die Demonstranten zurück. Es habe keine Festnahmen gegeben, erklärte das Innenministerium weiter. Die Demonstranten riefen "Freiheit", schwenkten rumänische Flaggen und Plakate mit Botschaften wie "Stoppt die Impfpflicht".

Die rumänische Regierung debattiert derzeit die Einführung eines Gesundheitspasses für alle Arbeitnehmer, um die Impfquote zu erhöhen und den Druck auf die Krankenhäuser bei einer möglichen fünften Pandemiewelle zu vermeiden. Das grüne Impfzertifikat würden nur Menschen bekommen, die vollständig geimpft sind.

Rumänien gehört zu den Ländern mit der niedrigsten Impfquote in der EU. Bislang sind nur 39,2 Prozent der Bevölkerung zweifach - und damit vollständig - geimpft.

mkü/cp

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.