In diesen Ländern gelten wieder strenge Corona-Maßnahmen

·Freie Autorin
·Lesedauer: 3 Min.

Die hochansteckende Delta-Variante des Coronavirus breitet sich global weiter aus und zwingt viele Länder wieder dazu, mit härteren Maßnahmen gegenzusteuern. Hier geht es besonders strikt zu:

SYDNEY, AUSTRALIA - JULY 29: Digital warning sign at Bicentennial Park in the suburb of Homebush on July 29, 2021 in Sydney, Australia. Lockdown restrictions in NSW continue as the state continues to record new community COVID-19 cases with a record of 239 reported on Thursday. The state continues to work in order to stop the spread of the highly infectious delta coronavirus strain in the community. New rules which came into effect at midnight last Saturday across Greater Sydney including the Central Coast, Blue Mountains, Wollongong and Shellharbour require all non-essential retail to close. Businesses can still operate click and collect, takeaway and home delivery. Residents of Greater Sydney, the Blue Mountains, the Central Coast and Wollongong are subject to stay-at-home orders with people are only permitted to leave their homes for essential reasons. Essential reasons include purchasing essential goods, accessing or providing care or healthcare, essential work, education or exercise. Exercise is restricted to within their local government area and no further than 10km from home and with a maximum of two people per group. Browsing in shops is prohibited and only one person per household can leave home for shopping per day. Outdoor public gatherings are limited to two people, while funerals are limited to 10 people only. (Photo by James D. Morgan/Getty Images)
In Sydney herrscht seit sechs Wochen ein harter Lockdown. (Bild: Getty Images)

Saudi-Arabien: Reisesperre für “Rote Liste“

Der Golfstaat erstellte jüngst eine sogenannte “Rote Liste“ aus Ländern, die aus Sicht Saudi-Arabiens wegen der Corona-Situation ein hohes Risiko darstellen. Dazu gehören unter anderem Afghanistan, Brasilien, Argentinien, Ägypten, Äthiopien, Indien, Indonesien, Libanon, Pakistan, Südafrika, Türkei, Vietnam und die Vereinigten Arabischen Emirate. Doch die Liste allein reicht wohl noch nicht.

Saudi-Arabien will nun seinen Bürgern verbieten, in diese Länder zu reisen. Wer dagegen verstößt, dem droht wohl laut der lokalen Presseagentur "SPA“ strenge Strafen, wie etwa ein dreijähriges generelles Reiseverbot.

Australien: Harter Lockdown und Ausgangssperren

Bisher kam Australien vergleichsweise glimpflich durch die Pandemie. Mit der Ausbreitung von Delta scheint damit aber nun Schluss zu sein. In Brisbane im Bundesstaat Queensland gilt nach einem lokalen Corona-Ausbruch eine strenge Ausgangssperre für Millionen Bürger, die für drei volle Tage zu Hause bleiben müssen. Auch die Metropole Sydney befindet sich seit Wochen im Lockdown und hat jetzt sogar das Militär zur Hilfe gerufen, um die Hygiene-Maßnahmen durchzusetzen. Die insgesamt fünf Millionen Einwohner dürfen ihre Häuser nur noch zum Sport, zum Arbeiten, zur ärztlichen Behandlung und zum Einkaufen von Lebensmitteln verlassen.

Frankreich: Proteste gegen Gesundheitspass und Impfpflicht

In Frankreich ist der Besuch vieler Geschäfte und Einrichtungen nur noch mit einem Gesundheitspass erlaubt, der den Impfstatus gegen Corona ausweist. Außerdem besteht eine Impfpflicht für Mitarbeiter des Gesundheitswesens.

Geplant: Impf-Angebot für Kinder ab 12 in allen Ländern

Gegen die Verbreitung des Gesundheitspasses gibt es aber auch viel Protest, landesweit gingen rund 200.000 Menschen auf die Straßen. Vor allem in Paris kam es zu Ausschreitungen mit Verletzten. Der Gesundheitspass wurde als Alternative zum Lockdown eingeführt. In Frankreich sind die Intensivbetten bereits wieder zu einem Fünftel ausgelastet, die Inzidenz liegt bei über 200.

Spanien: Hohe Inzidenzen zur Urlaubssaison

Mitten in der touristischen Hochsaison kämpft Spanien erneut gegen steigende Corona-Zahlen. Das RKI hat das bei den Deutschen beliebte Urlaubsland inklusive der Balearen und Kanaren als Hochrisikogebiet eingestuft. Im Land und insbesondere auf den Ferieninseln gelten wieder strenge Beschränkungen. Auf Mallorca, Menorca und Ibiza sind etwa Versammlungen von Personen aus unterschiedlichen Haushalten im Freien und in Innenräumen zwischen 1 Uhr und 6 Uhr morgens verboten. Wer dagegen verstößt, muss hohe Bußgelder zahlen. In Valencia, Katalonien, Cantabria und Navarra gelten teilweise nächtliche Ausgangssperren.

Griechenland: Zugangsbeschränkungen und Sitzpflicht

Auch Griechenland wurde vom RKI kürzlich zum Risikogebiet erklärt. In dem beliebten Urlaubsland dürfen ab sofort nur noch Geimpfte Kinos, Restaurants oder Theater besuchen. In Clubs und Bars müssen sich die Besucher außerdem zwingend hinsetzen.

VIDEO: 70 Prozent der EU-Bürger mindestens einmal geimpft

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.