Indien vergibt ab dem 15. Oktober wieder Touristen-Visa

·Lesedauer: 1 Min.
Das Taj Mahal gehört zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten in Indien (AFP/Pawan SHARMA)

Mehr als ein Jahr nach der Corona-bedingten Grenzschließung will Indien wieder Touristen im Land begrüßen. Vom 15. Oktober an würden wieder Touristen-Visa für Ausländer ausgestellt, die mit Charter-Flügen einreisen, teilte das Innenministerium in Neu Delhi am Donnerstag mit. Für Einreisende auf anderen Flügen soll es demnach einen Monat später wieder Touristen-Visa geben.

Indien hatte seine Grenzen im März des vergangenen Jahres wegen der Corona-Pandemie zunächst für alle Reisende aus dem Ausland geschlossen. Für bestimmte Gruppen wie Diplomaten und Geschäftsleute wurden die Einschränkungen inzwischen gelockert. Touristen durften aber bis zuletzt nicht einreisen.

In dem südasiatischen Land hatte die Corona-Pandemie zeitweise verheerende Auswirkungen. Im April und Mai dieses Jahres wurden täglich rund 400.000 Fälle und 4000 Todesfälle gezählt. Krankenhäuser waren völlig überfordert, als innerhalb von zehn Wochen mehr als 200.000 Menschen starben. Experten gehen überdies von einer hohen Dunkelziffer aus.

In den vergangenen Wochen entspannte sich die Lage in Indien. Täglich wurden rund 20.000 neue Infektionen und 200 bis 300 Todesfälle gezählt. Inzwischen sind mehr als 250 Millionen Inder doppelt geimpft. Das ist aber noch immer nur ein Fünftel der Bevölkerung.

Die Pandemie hatte schwere Einbrüche in der Wirtschaftsleistung zur Folge, Millionen Menschen verarmten. Der Tourismus ist ein wichtiger Wirtschaftssektor. 2019 kamen rund 10,9 Millionen Touristen ins Land

ao/isd

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.