Indira Weis und die Politik: Geht da was?

Indira Weis (44) interessiert sich nicht mehr vornehmlich für Showbiz. Das ehemalige Mitglied von Bro'Sis ('I Believe') steht nicht mehr so oft auf der Bühne und hat sich abseits der Branche eine Existenz in der Immobilienbranche aufgebaut.

"Es ging heiß zur Sache"

Als Unternehmerin hat sie daher auch ein Interesse an politischen Entscheidungen. Als die CDU-Politikerin Ines Claus sie nun in den hessischen Landtag einlud, konnte sie nicht nein sagen. Sie besuchte nicht nur das Gebäude, sondern nahm auch der Fraktionssitzung statt. Das hat ihr Interesse an politischen Entscheidungsprozessen geweckt, auch wenn die Sitzung ziemlich lang war. "Man muss natürlich konzentriert sein", erzählte der ehemalige Popstar RTL. "Aber es ist auch hochinteressant und es betrifft. Und wenn es einen betrifft, dann hört man auch zu." Und sie war begeistert von den leidenschaftlichen Diskussionen. "Es ging heiß zur Sache, aber ich bin wirklich begeistert, weil man sieht, dass die hier zusammenhalten in der Fraktion, kenne ich aus Berlin auch nicht immer so. Hier wird wirklich zielführend gearbeitet."

Indira Weis will lieber Bürgervertreterin sein

Steigt Indira Weis dank Ines Claus also bald in die Politik ein? "Sie hat Interesse an Politik", freute sich die Fraktionsvorsitzende. "Und sie postet auch manchmal Sachen, die sie stören oder wo sie sagt: Da könnte man mal drüber reden." Aber auch wenn Indira Weis begeistert von dem Engagement war - auf Wahlplakaten wird man sie in absehbarer Zeit aber nicht sehen. "Ich möchte keine Politikerin werden, das bin ich auch nicht. Ich sehe mich vor allem als Bürgervertreterin." Das wäre doch was und ein wenig Zeit hätte sie auch, denn die Entertainerin hat vor ein paar Wochen verkündet, dass sie sich von ihrem langjährigen Freund, dem Anwalt Andreas Maus (53) in aller Freundschaft getrennt hat. "Ja, das stimmt. Wir sind kein Paar mehr", erzählte Indira Weis der 'Bild'. "Wir hatten am Ende keine gemeinsame Basis."

Bild: picture alliance / Geisler-Fotopress | Nicole Kubelka/Geisler-Fotopress