Indonesien beschlagnahmt Tanker mit knapp 290.000 Tonnen Rohöl

·Lesedauer: 1 Min.
Die "MT Strovolos"

Wegen des mutmaßlichen Diebstahls von 290.000 Barrel Rohöl hat die indonesische Marine einen Tanker beschlagnahmt. Die unter der Flagge der Bahamas fahrende "MT Strovolos" sei vor der Küste Sumatras aufgegriffen worden, teilte die Marine am Mittwoch mit. Das Königreich Kambodscha hatte den Diebstahl zuvor über das internationale Polizeinetzwerk Interpol gemeldet und dazu aufgerufen, das Schiff festzuhalten.

Die Crew des Tankers, die aus 13 Indern, drei Bürgern aus Bangladesch und drei weiteren aus Myanmar besteht, wurde von der Marine festgenommen. Der 183 Meter lange Tanker war von Thailand zur indonesischen Insel Batam unterwegs. Dabei hatte er sein Funksystem zur gegenseitigen Identifizierung von Schiffen ausgeschaltet und war ohne Erlaubnis in den indonesischen Gewässern vor Anker gegangen.

Der aus Bangladesch stammende Kapitän muss mit einer Geldstrafe von umgerechnet rund 11.900 Euro rechnen. Der Tanker war von dem Singapurer Unternehmen KrisEnergy gemietet worden, um kambodschanisches Eröl zu transportieren. Aber das Unternehmen aus Singapur ging pleite - offenbar ohne seine Schulden bei der Besatzung des Schiffs zu begleichen.

Das kambodschanische Ministerium für Minen und Energie erklärte nun, beide Länder arbeiteten an einem Plan, um das Öl aus dem Tanker nach Kambodscha zurück zu bringen.

ao/gap

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.