Indonesischer Vulkan Anak Krakatau erneut ausgebrochen

·Lesedauer: 1 Min.
Aschewolke über dem Vulkan Anak Krakatau (AFP/DZIKI OKTOMAULIYADI) (DZIKI OKTOMAULIYADI)

Nach wochenlangen kleineren Eruptionen ist der indonesische Vulkan Anak Krakatau erstmals seit vier Jahren wieder ausgebrochen. Eine rund 3000 Meter hohe Aschewolke stieg am Sonntag über dem Vulkan auf, der in der Meerenge zwischen den Inseln Java und Sumatra liegt. Den gesamten Tag über kam es immer wieder zu Ausbrüchen, gefolgt von weiteren Aschewolken. Die Behörden riefen die Bevölkerung auf, dem Vulkan im Radius von zwei Kilometern fernzubleiben.

In den vergangenen Wochen hätten sie über 20 kleinere Eruptionen registriert, doch der Ausbruch am Sonntag sei der bislang heftigste gewesen, sagte der Experte der Geologischen Behörde, Deny Mardiono, der Nachrichtenagentur AFP. Er appellierte an alle Bewohner und Touristen, sich an die Sperrzone rund um den Vulkan zu halten.

Zuletzt war der Anak Krakatau im Dezember 2018 ausgebrochen. Dabei war ein Teil des Kraters abgebrochen und ins Meer gestürzt und hatte einen tödlichen Tsunami ausgelöst. Die Flutwellen trafen in Sumatra und Java an Land, Küstenregionen und zahlreiche Urlauberstrände wurden verwüstet. Rund 430 Menschen kamen ums Leben, tausende wurden verletzt, tausende weitere verloren ihr Zuhause.

In Indonesien gibt es fast 130 aktive Vulkane. Der aus mehr als 17.000 Inseln bestehende Staat in Südostasien liegt auf dem sogenannten Pazifischen Feuerring, wo sich mehrere Erdplatten treffen und die seismische Aktivität besonders hoch ist. Deshalb kommt es dort immer wieder zu Vulkanausbrüchen und Erdbeben.

ans/lan

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.