Indonesischer Vulkan Merapi erneut ausgebrochen

·Lesedauer: 1 Min.
Aschewolke am Merapi

Der indonesische Vulkan Merapi ist erneut ausgebrochen. Aus dem Krater auf der Insel Java stiegen am Mittwoch Rauch und Aschewolken bis zu drei Kilometer hoch. Weil auch das Austreten von Lava nicht ausgeschlossen wurde, riefen die Behörden die Anwohner auf, eine Verbotszone im Umkreis von fünf Kilometern um den Vulkan zu meiden. In den vergangenen Tagen war bereits glühende Lava aus dem Merapi geflossen.

Der Merapi gehört zu den aktivsten Vulkanen der Welt. Vergangenes Jahr stieß er wiederholt Aschewolken aus. Der letzte große Ausbruch des Merapi ereignete sich im Jahr 2010. Damals starben mehr als 300 Menschen, mehr als 280.000 Anwohner flohen.

Indonesien mit seinen fast 130 Vulkanen liegt auf dem sogenannten Pazifischen Feuerring. Dort stoßen mehrere tektonische Platten aufeinander, so dass sich besonders häufig Erdbeben und Vulkanausbrüche ereignen.

yb/muk