Instagram: Influencerin enthüllt die Tricks der Bearbeitungs-Apps

·Lesedauer: 2 Min.

Das Konzept "Instagram vs. Realität" ist nichts Neues. Influencer*innen verfügen über eine Reihe von Tricks, um ihre Körper mit Hilfe von Bearbeitungs-Apps auf eine bestimmte Art und Weise aussehen zu lassen - Was nach Ansicht von Expert*innen bei jungen Menschen Essstörungen und Depressionen auslösen kann.

Influencerin Danae Mercer verurteilt mit starkem Instagram-Post Körperbearbeitungs-Apps
Danae Mercer zeigt die Macht von Bearbeitungs-Apps. (Bild via Instagram/DanaeMercer)

Danae Mercer, Journalistin und Influencerin, die sich auf Gesundheit und Wellness spezialisiert hat, dagegen nutzt die Plattform, um die Illusion von bearbeiteten Fotos zu zerstören. Auf Instagram zeigte Mercer ihren 2,4 Millionen Followern, wie leicht man sich von Bearbeitungs-Apps in den sozialen Medien täuschen lassen kann.

Mercer teilte ein Fotokarussell, das nebeneinanderstehende Spiegel-Selfies zeigte, die unterschiedlich stark bearbeitet worden waren. Dazu schrieb sie: "Bearbeitung ist nicht immer offensichtlich". Sowohl die subtilen als auch die übertriebenen Bearbeitungen zeigen, wie irreführend soziale Medien sein können – und wie geschickt Bearbeitungs-Apps geworden sind.

"Wenn wir genug auf verzerrte Bilder starren, beginnen sie sich normal anzufühlen. Besonders in den sozialen Medien. Besonders bei Instagram. Sie fangen sogar an, Bilder, die wir bereits im Kopf haben, durcheinanderzubringen", schrieb Mercer. "Irgendwann erreichen wir einen Punkt, an dem sich das Perfektionierte, das Bearbeitete, real anfühlt. Und die Realität? Nun, sie fühlt sich ein bisschen langweilig an, ein bisschen grau.“

Fans sind begeistert von dem ehrlichen Post

Die Fans kommentierten den ehrlichen Beitrag und lobten Mercer für ihre Aufrichtigkeit und Verletzlichkeit.

"Ich bin so verblüfft, wie unterschiedlich Bearbeitungs-Apps Menschen aussehen lassen können, das ist nicht in Ordnung", kommentierte ein Follower. "Es ist verrückt, dass Menschen sich so viel Mühe geben, um anders auszusehen, wo wir doch die einzigartige Schönheit eines jeden Menschen feiern sollten."

"Diese Bildunterschrift. Wir sind gefühllos gegenüber der Tatsache, dass das meiste, was wir online sehen, bearbeitet und kuratiert ist – das bringt uns dazu, unsere eigene Schönheit und, schlimmer noch, unseren eigenen Selbstwert infrage zu stellen", sagte ein anderer. "Danke, dass du das beleuchtest!"

Mercer teilt die Bedeutung von Selbstliebe und Körpervertrauen auch auf ihrer Website, in ihrem Podcast, in ihrem Newsletter, auf ihrem YouTube-Kanal und auf Facebook. Letztes Jahr erklärte die Influencerin gegenüber "Insider", warum ihr ihre Botschaft so wichtig ist.

"Es ist unglaublich gefiltert"

"Die Gefahr bei den sozialen Medien besteht darin, dass wir das Gefühl haben, es sei 'realer' als das, was wir in Zeitschriften und im Fernsehen sehen", so Mercer. "Aber das ist es nicht, nicht wirklich. Es ist unglaublich gefiltert."

"Ein Teil dieser ganzen Konversation, bei der ich über die Realität hinter den Bildern spreche, besteht für mich darin, sich auf ein größeres Thema zu konzentrieren: psychische Gesundheit... wir müssen unser Verständnis von Gesundheit über das Ästhetische hinaus erweitern und wirklich darauf schauen, was in uns vorgeht."

Im Video: 150.000 Euro investiert - Mann will wie ein Foto-Filter aussehen

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.