Influencerin verteidigt "unschuldigen" Bikini-Tanz mit Stiefvater

Die australische Influencerin Karina Irby hat sich zu den Reaktionen auf ein "unschuldiges" Tanzvideo mit ihrem Stiefvater geäußert. In dem TikTok-Video sieht man die Bademodendesignerin aus Moana in einem String-Bikini in der Küche zu "Work B**ch" von Britney Spears tanzen.

Die australische Influencerin Karina Irby hat sich gegen Trolle im Netz gewehrt. Foto: Instagram/karinairby
Die australische Influencerin Karina Irby hat sich gegen Trolle im Netz gewehrt. (Bild: Instagram/karinairby)

Sie begann das Video mit einer Reihe von Hüftschwüngen, bevor sie Körperrollen hinzufügte und ihre Brüste wackeln ließ. Ihr Stiefvater, der nur eine knappe enge Badehose trug, schaute sich die energiegeladene Nummer sichtlich verwirrt an. "Was zum Teufel machst du da?", fragte er, während er eine Hand in die Hüfte stemmte.

Nachdem ihr gesagt worden war, dass ihr Verhalten "ekelhaft" und "unangemessen" sei, hat sich Irby jetzt auf Instagram zu Wort gemeldet, um ihre Seite der Geschichte zu erzählen.

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

"Leute, es ist ein heißes, australisches Weihnachtsfest"

"Erstens: Entschuldigung an meinen Stiefvater Phil für die ganze unerwünschte Aufmerksamkeit, LOL!", begann sie. "Zweitens möchte ich die Leute aufklären, die das 'beunruhigend' und 'unangemessen' fanden. Leute, es ist ein heißes, australisches Weihnachtsfest. Unsere Familie hat es am Pool verbracht, daher die Badebekleidung."

"Wir haben beide einen guten Sinn für Humor und machen immer gerne alberne Sachen, um andere zum Lachen zu bringen und eine Reaktion zu bekommen. Das ist alles, was dieses Video ist. Eine Reaktion", schrieb sie.

"Die Leute müssen sich wirklich entspannen, aufhören, ihre Probleme zu projizieren, sich darüber informieren, was ein typisches australisches Weihnachten ausmacht und aufhören, eine falsche Realität in ihren Köpfen zu schaffen. Was haltet ihr davon?", fragte sie ihre Follower.

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Fans sind zwiegespalten

Die Influencerin, die sich für ein positives Körperbild einsetzt, wurde von vielen ihrer Follower gelobt, die ihr zustimmten, dass an dem Tanzvideo nichts auszusetzen sei.

"Urkomisch. Einige Leute brauchten dieses Jahr eine Prise Aufheiterung in ihren Weihnachtsmann-Säcken", schrieb ein Fan. "Das ist das Australischste, was ich je gesehen habe und ich liebe es. Auch Stiefväter sind wie beste Freunde, genießt die Freundschaft", meinte ein anderer.

"Ich glaube, die Leute haben eine verzerrte Denkweise. Warum muss alles immer gleich schlecht sein? Ich fand es lustig. Vor allem dein Stiefvater, der fragt 'Was zum Teufel machst du da'", fügte jemand Drittes hinzu.

Allerdings gab es auch eine Handvoll Fans, die Karina nicht zustimmen konnten. "Ich bin auf deiner Seite, aber bitte tanz nicht so vor deinem Stiefvater. Ich muss mir mein Entsetzen für den Rest des Internets aufheben", bat ein Fan.

"Ich meine, ich würde mich in der Nähe von Familie nie wohlfühlen... das sieht super eklig aus. Das ist etwas, was Freunden/Partnern vorbehalten sein sollte", kommentierte jemand anderes. "Das ist entsetzlich. Wirklich überhaupt nicht lustig. Es gibt absolut keinen Grund, warum du jemals in einem Bikini vor deinem Stiefvater mit deinem Arsch wackeln solltest! Ach Mädchen, reiß dich zusammen", so ein weiterer Kommentar.

Im Video: Vergessen Sie Dubai! Andorra will neuer Hotspot für Influencer werden