Insolventer Fahrradbauer Mifa beendet Rabatt-Aktion mit 2000 verkauften Rädern

Mifa-Produktionshalle in Sangerhausen

Der insolvente ostdeutsche Fahrradhersteller Mifa hat über seinen Sonderverkauf dringend benötigte Gelder eingenommen. Knapp 2000 Räder seien im Rahmen der Rabatt-Aktion verkauft worden, die Hälfte davon E-Bikes, sagte der Sprecher des Insolvenzverwalters von Mifa am Dienstag der Nachrichtenagentur AFP. Der Sonderverkauf hatte Anfang April begonnen und war am Samstag zu Ende gegangen.

Die Aktion habe die "Liquiditätssituation" von Mifa deutlich verbessert und leiste einen "wichtigen Beitrag, dass der Geschäftsbetrieb weiter fortgeführt werden kann", sagte der Sprecher weiter. Zur Höhe der Einnahmen machte er keine Angaben. Die Erlöse hätten aber dazu beigetragen, "Arbeitsplätze vorerst zu sichern". Im Werksverkauf wurde wegen der Aktion zudem das Personal deutlich aufgestockt.

Der traditionsreiche Fahrradbauer aus Sachsen-Anhalt hatte Anfang Januar zum zweiten Mal binnen knapp zweieinhalb Jahren Insolvenz anmelden müssen. Insolvenzverwalter Lucas Flöther sucht bereits seit geraumer Zeit nach Investoren.

Zu Beginn des Insolvenzverfahrens hatte Mifa noch über 500 Mitarbeiter. Anfang März wechselten knapp 170 in eine Transfergesellschaft, die sie mit Qualifikationsmaßnahmen bei der Suche nach einem neuen Job unterstützen soll. Knapp 100 weitere verließen das Unternehmen ganz. Ende März hieß es, dass rund 100 weitere Mitarbeiter gehen müssen.

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen