Inter Mailand: PSG möchte offenbar Kaufoption für Mauro Icardi ziehen

Der französische Titelverteidiger Paris Saint-Germain möchte Leihspieler Mauro Icardi von Inter Mailand offenbar fest verpflichten. Wie der Corriere dello Sport berichtet, haben die Franzosen beschlossen, die Kaufoption für den Argentinier in Höhe von 70 Millionen Euro zu ziehen.

PSG muss dabei bis Juni warten, ehe sie Icardi durch die Klausel fest unter Vertrag nehmen können. Der 27-Jährige verfügt jedoch angeblich über ein Vetorecht und könnte den Deal kippen. So soll Icardi laut einem Bericht der französischen Zeitung L’Equipe mit einer Rückkehr nach Italien kokettieren.

PSG will wohl Kaufoption für Icardi ziehen - Tuchel bei Entscheidung nicht einbezogen?

Bei der frühzeitigen Entscheidung, die Kaufoption zu ziehen, soll Trainer Thomas Tuchel nicht miteinbezogen worden sein. Unter dem ehemaligen Dortmunder kommt Icardi in der laufenden Saison auf 31 Einsätze, in denen ihm 20 Treffer gelangen.

Im vergangenen Sommer wechselte der achtfache argentinische Nationalspieler leihweise von Inter in die französische Hauptstadt. Zuvor forcierte Icardi bei den Nerazzurri seinen Abgang, nachdem ihn die Norditaliner für seine Abwesenheit beim Europa-League-Spiel gegen Rapid Wien für zwei Monate suspendiert hatten.