International: Ronaldinho in die Politik? Medienbericht über Senats-Pläne

Der zweimalige brasilianische Weltfußballer Ronaldinho möchte für eine rechtsextreme Partei kandidieren und sich im Bundesstaat Minas Gerais im kommenden Oktober als Senator aufstellen lassen. Der einstige Star des FC Barcelona, von Paris St. Germain und des AC Mailand ist angetan von den Ideen des Rechtspopulisten Jair Messias Bolsonaro.

Der zweimalige brasilianische Weltfußballer Ronaldinho möchte für eine rechtsextreme Partei kandidieren und sich im Bundesstaat Minas Gerais im kommenden Oktober als Senator aufstellen lassen. Der einstige Star des FC Barcelona, von Paris St. Germain und des AC Mailand ist angetan von den Ideen des Rechtspopulisten Jair Messias Bolsonaro.

Voraussetzung für eine Kandidatur von Ronaldinho, Weltmeister mit der Selecao 2002 in Südkorea und Japan, ist allerdings die Wahl Bolsonaros im März zum Vorsitzenden der Patriotischen Partei.

Ronaldinho ist allerdings nicht der einzige Ex-Fußballstar, der in die Politik geht. In Liberia will sich der frühere Weltfußballer George Weah (ehemals AC Mailand, Paris St. Germain und Manchester City) zum Präsidenten seines Heimatlandes wählen lassen.

In Brasilien schlug Romario, Weltmeister von 1994, ebenfalls eine politische Laufbahn ein. Allerdings zog er im Sommer die Kandidatur für das Amt des Bürgermeisters in seiner Heimatstadt Rio de Janeiro zurück. Er hatte sich zuvor als Abgeordneter in den Kongress wählen lassen.

Mehr bei SPOX: Uniteds Mourinho: Wäre der Titelkampf entschieden, wäre ich im Urlaub | Medien: Deutsches Quartier nahe Moskau | Erneute Finalpleite für Ex-Bundesliga-Star Diego