1 / 22

Trump 100 – Internationale Stimmen

Diese Bildcollage zeigt die Portäts derjenigen, die von Associated Press zu Präsident Donald Trumps ersten 100 Tagen Amtszeit befragt wurden. Obere Reihe von links nach rechts: Diane Lallouz in Tel Aviv; Payam Mosleh in Teheran; Hamza Abu Maria in Ramallah; Shahrzad Ebrahimi in Teheran; Dan Mirkin in Tel Aviv; Fatmeh (vollständiger Name wurde nicht gegeben) in Damaskus; Mohamed Shire in Mogadischu. Untere Reihe von links nach rechts: Yuri (Nachname wurde nicht gegeben) in Moskau; Shimon Abitbol in Tel Aviv; Raya Sauerbrun in Tel Aviv; Ute Hubner in Berlin; Juan Pablo Bolanos in Mexiko Stadt; Ra So Yon in Pjöngjang und Mohammad Ali in Damaskus. (Bilder: AP)

Internationale Stimmen: Wie Menschen rund um den Globus Trumps erste 100 Tage im Amt einschätzen

Es war der spektakulärste politische Sieg des 21. Jahrhunderts, einer der in vielen Teilen der Welt Anlass zur Sorge war, in anderen dagegen zur Freude. In einem waren sich jedoch alle einig: dass dies weltweit zu Veränderungen führen würde.

Donald Trump machte mit dem Slogan „America First“ Wahlkampf, wurde jedoch in den ersten 100 Tagen seiner Amtszeit als Präsident in viele verzwickte geopolitische Probleme verwickelt. Die Beziehungen mit Russland sanken auf ein „Allzeit-Tief“, wie Trump es nannte. Grund war der Angriff der USA auf einen syrischen Luftwaffenstützpunkt als Reaktion auf einen tödlichen Giftgasangriff. Die Syrien-Politik der Trump-Administration und der Umgang mit Präsident Baschar al-Assad standen vor einem Umbruch.

Es gab eine gute Gelegenheit für eine Entspannungspolitik, als Trump Präsident Xi Jinping auf seinem Anwesen in Florida empfing, aber dann kam es zu Spannungen wegen Nordkoreas Atomprogramm. Mexiko äußerte Fassungslosigkeit und Erregung über die geplante Grenzmauer des Präsidenten und machte keinerlei Anstalten, für den Bau zu bezahlen, wie es Trump den Wählern mehrfach versprochen hatte.

Trumps Einreiseverbot schockierte Flüchtlinge und Asylsuchende in mehreren überwiegend muslimischen Nationen, auch wenn es vom US-Bundesgericht wieder aufgehoben wurde. Die Beziehung zwischen den USA und dem Iran waren in der Vergangenheit nicht immer leicht, aber der Meilenstein des Atomvertrages hielt bislang. Und der jahrzehntelange Konflikt zwischen Israelis und Palästinensern ist nach wie vor am köcheln.

Journalisten der Nachrichtenagentur Associated Press aus Nordkorea, Syrien, Iran, Somalia, Israel, der West Bank, Russland, Deutschland und Mexiko haben anhand von fünf Fragen eine Einschätzung der Lage abgegeben. (AP)

Yahoo News Foto Staff

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen