Interpol wählt bei Generalversammlung in Istanbul neuen Präsidenten

·Lesedauer: 1 Min.
Logo von Interpol (AFP/Ozan KOSE)

Die internationale Polizeiorganisation Interpol wählt bei ihrer Generalversammlung in Istanbul am Donnerstag einen neuen Präsidenten. Der aussichtsreichste Kandidat für die Nachfolge des Südkoreaners Kim Jong Yang ist der Generalmajor Ahmed Nasser al-Raisi aus den Vereinigten Arabischen Emiraten, der wegen Foltervorwürfen in der Kritik steht. Die einzige Gegenkandidatin ist bisher die Tschechin Sarka Havrankova.

Interpol wählt regulär alle vier Jahre einen neuen Chef. Er spielt eine weitgehend symbolische Rolle, die wichtigsten Entscheidungen bei Interpol fällt die Generalversammlung aus Vertretern der Mitgliedstaaten. Die tägliche Arbeit am Dienstort im französischen Lyon leitet der Generalsekretär. Diesen Posten übernahm 2014 der Deutsche Jürgen Stock. Im Oktober 2019 wurde er für eine zweite fünfjährige Amtszeit bestätigt.

mid/jes

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.