Investmentcase NFT, Teil I: Superrare macht’s möglich: Reich werden mit digitalen Kunstwerken

Dr. Philipp Giese
Kunstwerke gibt es auch virtuell, wie auf superrare

Moderne Investoren sind nicht auf Kryptowährungen beschränkt. Der Markt der digital collectibles ist ein wachsender. Über die Plattform Superrare können Investoren zu den Kunsthändlern von morgen werden.

Das Krypto-Ökosystem ist facettenreich. Besonders deutlich sieht man das im Ethereum-Ökosystem. Neben Ether, dem nativen Token der Ethereum Blockchain, existieren verschiedene Arten an Token. Lange vorbei sind die Zeiten, in denen es lediglich ERC-20 Token gab. Neben diesem Standard-Token, der in bisher 250.000 Smart Contracts genutzt wird, existieren andere Token Standards. Ein weiterer besonders bekannter Standard ist der ERC-721. Dieser Token-Standard zielt auf die Entwicklung nicht fungibler Token ab. Nicht fungibel sind Token, die voneinander unterscheidbar sind. Anders als bei Geld, wo sich ein Euro nicht vom anderen unterscheiden sollte, sind derartige Token daraufhin optimiert, unterscheidbar zu sein.

Würde es um eine weitere neue Kryptowährung gehen wäre das absurd. Wie ist es jedoch mit Sammlerstücken? Schon häufiger haben wir von tokenisierten Immobilien, T-Shirts auf der Blockchain oder Spielen im Blockchain-Ökosystem gesprochen.

In all diesen Anwendungen, wie eigentlich generell im Krypto-Business, ist auch ein kleiner Investment-Case versteckt. Ziel dieser Artikelreihe ist weniger, über diese aus einer Helikopter-Perspektive zu sprechen. Gerade in jüngster Vergangenheit haben wir diese Perspektive schon genauer erläutert.

Ziel dieser Artikelreihe ist vielmehr, dem Leser ein Verständnis dafür zu vermitteln, wie nun ein Investment in NFT-basierte Projekte in der Praxis aussieht und worauf Investoren bei einem derartigen Investment achten sollten. Wie so oft wird man nicht jeden einzelnen Investment-Case im NFT-Bereich erklären können. Wir möchten jedoch beispielhaft auf ein paar derselben eingehen: Auf digitale Kunst, digitale Grundstücke und digitale Spiele und Sammelstücke. In diesem Artikel folgen wir den Spuren großer Kunstmäzene und möchten in digitale Kunst investieren.

Be your own Kunstmäzen: Kunsthandel auf Superrare

Seien es Gemälde von Klassikern wie Rembrandt oder von modernen Künstlern wie Banksy: Es existiert ein Markt für Kunst. Im Jahr 2019 sind laut Art Basel über 60 Milliarden US-Dollar für Kunstwerke ausgegeben worden. Neben reinen ästhetischen Gründen ist für private Käufer der monetäre Wert nicht wegzudenken. Die Argumentation um Kunstwerke ähnelt der um einen Store of Value wie Bitcoin. Es ist sogar noch radikaler: von einem Original existiert nur ein einziges Stück. Sollte es immer Kunstinteressierte geben, haben Investoren mit einem Gemälde zuhause einen Wertspeicher stehen.

Bei zeitgenössischen Künstlern ist der Fall noch interessanter: Künstler wie Banksy waren nicht immer weltweit bekannt. Einen aufstrebenden Künstler früh zu entdecken und Kunstwerke von ihm zu kaufen, kann langfristig ein sehr lukratives Investment sein.

Und hier wird es für uns im Blockchain-Bereich interessant. Wir leben immer mehr in einem digitalen Zeitalter. Auch wenn VR-Technologien noch am Anfang stehen, denken schon verschiedene Unternehmen über eine Ökonomie in der virtuellen Realität nach. Immer mehr Künstler nutzen die Möglichkeiten der digitalen Welt. Kein Wunder: Künstler können die Möglichkeiten digitaler Formate voll ausspielen. Kleine Animationen können schnell eingebaut werden. Dank der Blockchain-Technologie können nun diese Kunstwerke wie ihre klassischen Counterparts absolut limitiert sein.

Das ist keine Zukunftsmusik. Auf der Website Superrare kann der digitale Kunsthändler in spe schon heute Kunstwerke kaufen. Verschiedene Kunstwerke haben dabei schon mehrfach den Besitzer gewechselt. Ein bekanntes Beispiel ist das AI Generated Nude Portrait #1. Dieses, ursprünglich für 0,46 Ether vor zwei Jahren verkauft, wechselte Anfang des Jahres den Besitzer für 75 Ether. In US-Dollar ausgedrückt: Ein Kunstwerk, was im Jahr 2018 für 175 US-Dollar den Besitzer wechselte, wurde Anfang 2020 für 13.000 US-Dollar verkauft. Renditen, die man ansonsten aus Bullenmärkten kennt, diesmal aber mit einer Halbierung des Ether-Kurses zusammenfielen.

Erste Schritte auf Superrare

Wie wird man nun digitaler Kunsthändler? Wie im DeFi-Ökosystem kann eine Metamask Wallet hier helfen. Die Einrichtung derselben haben wir im Kryptokompass-Monatsspecial vom März 2020 beschrieben. Ebenso erinnert das Verbinden der eigenen Wallet mit der Kunstbörse Superrare an das Prozedere, welches man von Compound oder anderen DeFi-Plattform kennt: Man muss eine Verbindung zwischen der eigenen Wallet und der dApp zulassen:

Einloggen bei Superrare

Über den Menüpunkt Activity und Marketplace kann nun der digitale Kunstinvestor in ein Kunstwerk investieren. Während letzterer eine generelle Werkschau bietet, kann Activity interessant sein, um möglichst schnell bei einem Schnäppchen zu reagieren. Warum das wichtig ist? Weil ein Gros der Kunstwerke versteigert wird. Zwar existieren auch Kunstwerke, die man sofort kaufen kann. Das oben genannte Werk „AI Generated Nude Portrait #1“ wird beispielsweise für satte 850 ETH feilgeboten.

Da in diesen Kunstauktionen zum Teil gute Schnäppchen zu ergattern sind, fokussieren wir uns hier auf das Offerieren von Angeboten. Der direkte Kauf eines Kunstwerkes, was zum Sofortverkauf feilgeboten wird, ist ohnehin ähnlich – man muss lediglich auf „Buy Now“ klicken. Möchte ein Kunstkenner ein Angebot offerieren, muss er auf „Place a Bid“ klicken und eine Summe angeben, die er bereit wäre, für das Kunstwerk zu zahlen.

Wie man ein Angebot unterbreitet

Die Summe, die man bereit wäre, zu zahlen, wird tatsächlich an einen Smart Contract überwiesen, der als Treuhänder agiert. Das Geld ist jedoch (bis auf die notwendigen Gas Fees) nicht verloren: Solange der Verkäufer das Angebot nicht angenommen hat, können Anleger dieses auch wieder zurückziehen. Dies geschieht im eigenen Nutzerprofil unter „Offers“. Diese Funktion ist auch wichtig, um sein Angebot zu erhöhen.

Angebote für Kunstwerke kann man natürlich auch wieder zurückziehen

Danach setzt ein Wartespiel ein: Der Kunsthändler muss abwarten, bis das Angebot angenommen wird.

Die Nadel im Heuhaufen: Wie finde ich ein lohnenswertes Investment?

Der Traum des Kunsthändlers in spe ist, mit diesen Kunstwerken einen ordentlichen Profit zu machen. Ein paar Punkte, auf die man diesbezüglich achten kann, sind, neben dem eigenen Geschmack:

  • Wie selten sind die Kunstwerke des Künstlers? Jemand, der ständig neue Kunstwerke erstellt, erhöht damit natürlich auch das Angebot. Das muss nicht per se schlecht sein, kann sich aber auf die Qualität seiner Werke niederschlagen.
  • Wie ist der durchschnittliche Verkaufspreis? Diese Größe ist wichtig, sieht man doch daran, wie die Werke des Künstlers von der Community rezipiert werden.

Das Gute an Superrare: Über die Plattform kann all das schnell herausgefunden werden. Die beiden oben genannten Seiten – Activity und Marketplace – sind dabei ein erster Startpunkt. Gerade die erstgenannte Seite, gibt auch interessante Informationen über die Community-Aktivität. Man kann der Website die Top Collectors und Trending Artists der letzten Woche entnehmen. Ist ein Künstler über mehrere Wochen in diesen Sektionen zu sehen, sollte man ihn sich genauer anschauen. Ebenso kann man bei den Top Collectors sehen, ob sie gemeinsame Vorlieben haben. Existieren Künstler, die man in den Sammlungen verschiedener Top Collectors sieht? Wenn ja, sollte man diesen Künstler genauer unter die Lupe nehmen.

Die einzelnen Künstlerseiten sind ebenfalls sehr aufschlussreich. Sie können helfen, ein Feeling für den monetären Wert der Kunstwerke zu finden. Wie viele Kunstwerke er veröffentlicht, wie ähnlich diese einander sind und wie der durchschnittliche Verkaufspreis ist, kann alles dieser Seite entnommen werden.

Aufbau der eigenen Kunst-Galerie

Mit der Zeit wird die eigene Sammlung an digitalen Kunstwerken wachsen. Ob es um einen weiteren Verkauf oder „nur“ um die Zurschaustellung schöner Kunst geht, stellt sich die Frage, wie man nun weiter macht. Klar, auf der eigenen Collection-Seite auf Superrare sind alle gekauften Kunstwerke zu sehen, aber das ist etwas dünn. Viele digitale Kunsthändler stellen ihre digitalen Gemälde deshalb in den virtuellen Welten aus. Sowohl in Cryptovoxels als auch in Decentraland haben sowohl Künstler als auch Kunsthändler ihre Werke der Öffentlichkeit vorgestellt. Denn in der virtuellen Realität wie im Meatspace gilt: Die Schönheit wird die Welt retten.

 

Source: BTC-ECHO

Der Beitrag Superrare macht’s möglich: Reich werden mit digitalen Kunstwerken erschien zuerst auf BTC-ECHO.

  • Größerer Coronavirus-Ausbruch nach Feiern in Göttingen
    Gesundheit
    dpa

    Größerer Coronavirus-Ausbruch nach Feiern in Göttingen

    Schon wieder ist es in Niedersachsen zu einem größeren Coronavirus-Ausbruch gekommen. In Göttingen hat sich womöglich eine größere Zahl Menschen infiziert. Für die zuständigen Behörden zieht das eine lange Kette nach sich.

  • Corona-Krise: Betreiber des Kinos „Colosseum“ meldet Insolvenz an
    Nachrichten
    Berliner Morgenpost

    Corona-Krise: Betreiber des Kinos „Colosseum“ meldet Insolvenz an

    Wegen des Coronavirus musste das Kino „Colosseum“ seinen Betrieb einstellen. Nun meldeten die Betreiber Insolvenz an.

  • Brasilien jetzt an fünfter Stelle bei Zahl der Corona-Toten
    Nachrichten
    AFP

    Brasilien jetzt an fünfter Stelle bei Zahl der Corona-Toten

    In Brasilien ist die Zahl der Todesopfer durch das neuartige Coronavirus auf knapp 28.000 gestiegen. Das südamerikanische Land steht damit nun bei der Zahl der Corona-Toten weltweit an fünfter Stelle. Innerhalb von 24 Stunden wurden 1124 weitere Todesfälle durch das Virus registriert, wie das Gesundheitsministerium in Brasília am Freitag (Ortszeit) mitteilte.

  • Corona-Krise: Diese neuen Sitten gelten bald in Berlins Kneipen
    Nachrichten
    Berliner Morgenpost

    Corona-Krise: Diese neuen Sitten gelten bald in Berlins Kneipen

    Die Lockerung für Bars und Kneipen ab 2. Juni rettet manche Wirte vor dem Ruin. Doch Gäste werden sich an neue Regeln gewöhnen müssen.

  • Gesundheit
    AFP

    Tagesaktuelle Fallzahlen zum Coronavirus in Deutschland

    Das Robert-Koch-Institut (RKI) in Berlin hat die Zahl der in Deutschland mit dem Coronavirus infizierten Menschen am Samstag mit 181.196 angegeben - ein Plus von 738 seit dem Vortag. Die in der US-Stadt Baltimore ansässige Johns-Hopkins-Universität (JHU) meldete 182.922 Infizierte. Das RKI, das nur die elektronisch übermittelten Zahlen aus den Bundesländern berücksichtigt und seine Aufstellung einmal täglich aktualisiert, registrierte 8489 Todesfälle und damit 39 mehr als am Vortag, die JHU 8504 Tote. Die Zahl der Genesenen betrug laut RKI etwa 164.900.

  • "Forbes" streicht Kylie Jenner von seiner Milliardärs-Liste
    Entertainment
    AFP

    "Forbes" streicht Kylie Jenner von seiner Milliardärs-Liste

    Das US-Magazin "Forbes" hat Model und Daily-Soap-Star Kylie Jenner von seiner Liste der Milliardäre gestrichen und der 22-Jährigen vorgeworfen, den Wert ihres Kosmetik-Unternehmens aufgebauscht zu haben. Gut ein Jahr, nachdem das Magazin Jenner zur Milliardärin erklärt hatte, hieß es am Freitag in einem auf seiner Website veröffentlichten Artikel, ihre Kosmetikfirma Kylie Cosmetics sei "bedeutend kleiner und weniger profitabel", als es bisher dargestellt worden sei.

  • Coronavirus SARS-CoV-2: Die aktuellen Informationen im Liveblog
    Politik
    Yahoo Nachrichten Deutschland

    Coronavirus SARS-CoV-2: Die aktuellen Informationen im Liveblog

    Das Coronavirus hat weltweit gesundheitliche, gesellschaftliche und wirtschaftliche Auswirkungen. Alle Informationen des Tages zu Corona hier im Liveblog.

  • Newsblog in Berlin: 33 Neu-Infektionen in Berlin, ein weiterer Todesfall
    Gesundheit
    Berliner Morgenpost

    Newsblog in Berlin: 33 Neu-Infektionen in Berlin, ein weiterer Todesfall

    6799 Menschen haben sich in Berlin bislang nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Alle aktuellen Entwicklungen und Zahlen im Blog.

  • "Und hier ist noch mal ein Knopf ...": Kuriose Kiste begeistert bei "Bares für Rares" mit Geheimfunktion
    Nachrichten
    Teleschau

    "Und hier ist noch mal ein Knopf ...": Kuriose Kiste begeistert bei "Bares für Rares" mit Geheimfunktion

    Alte Kisten hat Horst Lichter in seiner Trödel-Show schon viele gesehen, aber keine war wie diese!

  • Auto überfährt Mann bei Protesten gegen US-Polizeigewalt
    Nachrichten
    AFP Deutschland

    Auto überfährt Mann bei Protesten gegen US-Polizeigewalt

    In Denver im US-Bundesstaat Colorado hat eine Autofahrerin einen Demonstranten bei einem Protest gegen den Tod eines Schwarzen durch Polizeigewalt offenbar absichtlich umgefahren. Der Mann hatte sich auf die Kühlerhaube des Wagens gesetzt, um ihn an der Einfahrt in eine gesperrte Straße zu hindern.

  • Hollywood-Schauspieler Anthony James ist tot
    Entertainment
    Teleschau

    Hollywood-Schauspieler Anthony James ist tot

    Der Hollywood-Schauspieler Anthony James ist nach einer Krebserkrankung gestorben. Bekannt wurde er vor allem durch seine Rollen als Bösewicht.

  • Mehr als nur Show? Beim "Let's Dance"-Auftritt des Sieger-Duos "Chris-Chris" knisterte es!
    Entertainment
    Teleschau

    Mehr als nur Show? Beim "Let's Dance"-Auftritt des Sieger-Duos "Chris-Chris" knisterte es!

    In Abwesenheit der Vorjahressieger holt sich das "Match made in Heaven" den Tanzpokal der Champions. Die knisternde Performance von Christian Polanc und Christina Luft bot zudem viel Platz für Spekulationen.

  • Korb für Trump: Merkel reist "Stand heute" nicht zu G7-Gipfel nach Washington
    Politik
    AFP

    Korb für Trump: Merkel reist "Stand heute" nicht zu G7-Gipfel nach Washington

    Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wird nach derzeitigem Stand der Einladung von US-Präsident Donald Trump zu einer persönlichen Teilnahme am G7-Gipfel nicht folgen. Wegen der Corona-Pandemie könne die Kanzlerin eine Reise Ende Juni nach Washington nicht zusagen, teilte am Samstag ein Regierungssprecher in Berlin mit. Merkel ist damit die erste der G7-Staats- und Regierungschefs, die Trump einen Korb gibt.

  • Neue Studie: Die größten Risikofaktoren bei Corona
    Gesundheit
    Yahoo Nachrichten Deutschland

    Neue Studie: Die größten Risikofaktoren bei Corona

    Je länger die Corona-Pandemie andauert, desto genauer werden die Ursachen der Krankheit erforscht. Wissenschaftler legen nun eine neue Studie vor, in der sie die Risikofaktoren genauer einkreisen.

  • Münchens Bürgermeisterin gegen sexistische Plakatkampagne
    Entertainment
    Yahoo Nachrichten Deutschland

    Münchens Bürgermeisterin gegen sexistische Plakatkampagne

    Mit einer neuen Dating-Show macht der Streamingdienst “Joyn” auf sich aufmerksam. Allerdings vor allem wegen der sexistischen Kampagne.

  • Ältester Mann der Welt in Großbritannien gestorben
    Lifestyle
    dpa

    Ältester Mann der Welt in Großbritannien gestorben

    Gute Gene, eine passgenaue medizinische Versorgung und gesunde Lebensweise gelten als wichtige Faktoren für ein langes Leben. Bob Weighton muss wohl alle Voraussetzungen erfüllt haben - er wurde 112.Gute Gene, eine passgenaue medizinische Versorgung und gesunde Lebensweise gelten als wichtige Faktoren fur ein langes Leben. Bob Weighton muss wohl alle Voraussetzungen erfullt haben - er wurde 112.

  • Urteil wegen versuchter Körperverletzung mit Todesfolge nach tödlichem U-Bahnstoß
    Nachrichten
    AFP

    Urteil wegen versuchter Körperverletzung mit Todesfolge nach tödlichem U-Bahnstoß

    Genau sieben Monate nach einem tödlichen Stoß vor eine Berliner U-Bahn ist ein 27-Jähriger wegen versuchter Körperverletzung mit Todesfolge zu vier Jahren und drei Monaten in Haft verurteilt worden. Mit ihrem Urteil wich die Kammer des Berliner Landgerichts am Freitag deutlich von der Forderung der Staatsanwaltschaft ab, die eine Verurteilung zu lebenslanger Haft wegen Mordes gefordert hatte.

  • Säugling stirbt in der Schweiz an Covid-19
    Gesundheit
    AFP

    Säugling stirbt in der Schweiz an Covid-19

    In der Schweiz ist erstmals ein Säugling an der vom neuartigen Coronavirus ausgelösten Lungenkrankheit Covid-19 gestorben. Es sei zwar richtig, dass Kinder seltener erkrankten, sagte am Freitag Stefan Kuster vom Bundesamt für Gesundheit (BAG). Aber es gebe leider auch Fälle wie den des gestorbenen Säuglings.

  • Verdächtiger nach Tod von Flüchtlingen in Kühllaster in Deutschland gefasst
    Nachrichten
    AFP

    Verdächtiger nach Tod von Flüchtlingen in Kühllaster in Deutschland gefasst

    Gut ein halbes Jahr nach dem Tod von 39 vietnamesischen Flüchtlingen in einem Kühllaster in Großbritannien ist der mutmaßliche Chef eines europäischen Schleuserrings in Deutschland verhaftet worden. Der 29-jährige Mann wurde auf Grundlage eines von Frankreich beantragten europäischen Haftbefehls festgenommen, wie die Nachrichtenagentur AFP am Freitag aus Ermittlerkreisen erfuhr. Die Nationalität des Mannes wurde zunächst nicht bekannt.

  • Nachrichten
    AFP

    Kommentar "Neue Osnabrücker Zeitung": Corona/Autobranche

    Die "Neue Osnabrücker Zeitung" schreibt zu Entlassungen bei Autobauern und -zulieferern:

  • Virologe Drosten: Deutschland könnte zweiter Corona-Welle entgehen
    Gesundheit
    AFP

    Virologe Drosten: Deutschland könnte zweiter Corona-Welle entgehen

    Der Virologe Christian Drosten hält es für möglich, dass Deutschland eine zweite Corona-Welle erspart bleibt. "Vielleicht entgehen wir einem zweiten Shutdown", sagte der Virologe vom Berliner Universitätsklinikum Charité dem Nachrichtenmagazin "Spiegel" laut einer Meldung vom Freitag.

  • Rassismus in Deutschland: Der Widerstand beginnt im Privaten
    Nachrichten
    ZEIT ONLINE

    Rassismus in Deutschland: Der Widerstand beginnt im Privaten

    Auch 100 Tage nach Hanau ist rechte Gewalt alltäglich, zeigt durch Corona sogar neue Formen. Wie bei einem Eisberg gilt: Gefährlich ist das, was niemand sieht.

  • Vier weitere Opfer: Neue Vergewaltigungs-Vorwürfe gegen Harvey Weinstein
    Nachrichten
    Teleschau

    Vier weitere Opfer: Neue Vergewaltigungs-Vorwürfe gegen Harvey Weinstein

    Der verurteilte Harvey Weinstein soll weitere Opfer haben: In einer neuen Klageschrift geben vier Frauen an, von dem Filmproduzenten vergewaltigt worden zu sein. Auch Disney und Miramax sollen von den Vorfällen gewusst haben.

  • Anklage nach tödlichem Schlag auf Augsburger Königsplatz
    Nachrichten
    dpa

    Anklage nach tödlichem Schlag auf Augsburger Königsplatz

    Das Bild der im Kreis stehenden Feuerwehrleute, die Arm in Arm um ihren Kollegen trauern, ging vor einem halben Jahr durch die Medien. Der Augsburger war zum Gewaltopfer geworden, gestorben an einem einzigen Schlag. Nun erhebt die Staatsanwaltschaft Anklage.Das Bild der im Kreis stehenden Feuerwehrleute, die Arm in Arm um ihren Kollegen trauern, ging vor einem halben Jahr durch die Medien. Der Augsburger war zum Gewaltopfer geworden, gestorben an einem einzigen Schlag. Nun erhebt die Staatsanwaltschaft Anklage.

  • Im Auge des Sturms: Corona-Pandemie wütet in Lateinamerika
    Gesundheit
    dpa

    Im Auge des Sturms: Corona-Pandemie wütet in Lateinamerika

    Die Infektionszahlen explodieren, das Gesundheitswesen gerät an seine Grenzen, die Wirtschaft geht in die Knie: In keiner anderen Region ist die soziale Ungleichheit so krass wie in Lateinamerika - in der Corona-Krise fürchten viele Menschen den Hunger mehr als das Virus.Die Infektionszahlen explodieren, das Gesundheitswesen gerat an seine Grenzen, die Wirtschaft geht in die Knie: In keiner anderen Region ist die soziale Ungleichheit so krass wie in Lateinamerika - in der Corona-Krise furchten viele Menschen den Hunger mehr als das Virus.