Werbung

Iran fordert Ausschluss Israels aus Vereinten Nationen

In einer Rede zum 45. Jahrestag der Islamischen Revolution hat der iranische Präsident Ebrahim Raisi den Ausschluss Israels aus den Vereinten Nationen gefordert. (STR)
In einer Rede zum 45. Jahrestag der Islamischen Revolution hat der iranische Präsident Ebrahim Raisi den Ausschluss Israels aus den Vereinten Nationen gefordert. (STR)

In einer Rede zum 45. Jahrestag der Islamischen Revolution hat der iranische Präsident Ebrahim Raisi den Ausschluss Israels aus den Vereinten Nationen gefordert. Israel habe gegen "400 Erklärungen, Resolutionen und Abkommen" verstoßen, die im Rahmen "internationaler Organisationen" geschlossen worden seien, sagte Raisi am Sonntag vor tausenden Menschen auf dem Platz der Freiheit in der iranischen Hauptstadt Teheran.

Den Krieg Israels gegen die radikalislamische Palästinenserorganisation Hamas nannte Raisi "ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit" - "und die Unterstützer dieses kriminellen Regimes sind die USA und einige westliche Länder".

Um den Freiheitsplatz in Teheran waren Drohnen und Raketen aus iranischer Produktion ausgestellt. Einige Menschen trugen auch Porträts von Revolutionsführer Ayatollah Khomeini oder des obersten geistlichen Führers Ali Chamenei. Sie skandierten unter anderem "Nieder mit den USA" und "Nieder mit Israel".

Der iranische Nationalfeiertag erinnert an den Sturz des Schahs nach der Rückkehr des schiitischen Geistlichen Khomeini aus dem Exil im Februar 1979.

lan/ju