Iran zu US-Sanktionen: "Wir werden dem Druck nicht nachgeben"

Der Iran hat wütend auf die neuen Sanktionen von US-Präsident Donald Trump reagiert. Sie betreffen diesmal im Wesentlichen den iranischen Führer, Ajatollah Ali Chamenei. Washington ist der Meinung, dass er "letztlich für das feindliche Verhalten des Regimes verantwortlich ist".

"Wir werden dem Druck nicht nachgeben", sagte der iranische UN-Botschafter Majid Takht Ravanchi. "Die USA üben Druck auf den Iran aus - und heute haben wir gesehen, dass sie weitere Sanktionen verhängt haben. Niemand, der bei klarem Verstand ist, kann Verhandlungen mit jemandem akzeptieren, der mit weiteren Sanktionen droht."

USA bringen Verbündete in Stellung

Irans Außenminister Javad Zarif schrieb auf Twitter, er verurteile die "Stahlhelme" um Trump - darunter den US-Verteidigungsminister John Bolton. Er schreibt wörtlich: Sie "verachten die Diplomatie und haben Durst nach Krieg".

Unterdessen setzte US-Außenminister Mike Pompeo seine Nahost-Reise fort. Er will sicherstellen, dass die USA und seine engsten Verbündeten gegen den Iran auf einer Linie sind. Ein Schritt, der bei den Vereinten Nationen und in Europa Besorgnis auslöst.

Die Spannungen zwischen den USA und dem Iran haben sich nach mehreren Angriffen im Golf von Oman verschärft. Washington macht Teheran dafür verantwortlich. Der Iran bestreitet die Vorwürfe.