Iranischer Präsident: Kassem Soleimani drei Jahre nach seinem Tod "unvergessen"

Drei Jahre nach dem tödlichen US-Angriff auf den iranischen General Kassem Soleimani hat Präsident Ebrahim Raisi erneut Vergeltung für dessen Tod angekündigt. Den "Mördern und Verursachern" sei "Rache für das Blut des Märtyrers Soleimani gewiss", sagte Raisi am Dienstag bei einer von tausenden Menschen besuchten Gedenkveranstaltung in Teheran. Der beliebte und charismatische Kommandant der Al-Kuds-Brigaden sei "unvergessen".

Soleimani war am 3. Januar 2020 bei einem von US-Präsident Donald Trump befohlenen Drohnenangriff nahe Bagdad getötet worden. Er befehligte die Al-Kuds-Brigaden, die für Auslandseinsätze zuständige Abteilung der iranischen Revolutionsgarden, und galt als Held des Iran-Irak-Krieges.

Trump sagte damals, er habe den Drohnenangriff als Reaktion auf eine Reihe von Angriffen auf US-Stützpunkte im Irak angeordnet. Soleimani habe "aktiv Pläne entwickelt, um US-Diplomaten und Angehörige der Streitkräfte im Irak und in der gesamten Region anzugreifen", erklärte das Pentagon.

Wenige Tage nach dem tödlichen Angriff auf Soleimani feuerten die iranischen Streitkräfte Raketen auf eine US-Militärbasis im Irak ab. Inmitten der verschärften Spannungen schoss Teheran zudem versehentlich ein ukrainisches Passagierflugzeug ab. Bei dem Absturz kamen damals alle 176 Menschen an Bord ums Leben.

kas/ma