Irritation beim "Supertalent"? Holland-Kultfigur nennt Chantal Janzen "Freundin", die reagiert kühl

·Lesedauer: 4 Min.
Überraschte Jurorin Chantal Janzen: die holländische Kultfigur Lisette Brillemans. (Bild: RTL / Stefan Gregorowius)
Überraschte Jurorin Chantal Janzen: die holländische Kultfigur Lisette Brillemans. (Bild: RTL / Stefan Gregorowius)

"Einen solchen Flash" bekam "Supertalent"-Juror Andreas Ehrlich beim Auftritt einer Familie in der RTL-Show, seinem Bruder Christian versagte gar kurz die Stimme. Der Auftritt einer anderen Kandidatin dagegen amüsierte die Jury eher - nur Jurorin Chantal Janzen wirkte nicht ganz so begeistert ...

Bewegende Erinnerungen kamen hoch in der aktuellen Folge der RTL-Show "Das Supertalent". Zunächst aber startete die Sendung positiv-beschwingt mit Jodelweltmeisterin Renate Remmelt, die unter ihrem Künstlernamen Uschi Bauer Jury und Publikum mitriss und mit vier Ja-Stimmen eine Runde weiterkam.

Auch die humorvolle Performance des Männerballetts Finsterwalde und der energiegeladene Tanz-Akrobatik-Mix von Afrobatic konnten die Jury überzeugen, ebenso die irre Schnelligkeit, mit der Flavian Glont (23) Rubik-Würfel in die richtige Position brachte und sich dabei immer weiter steigerte - bis er kopfüber an einem Seil hängend mit verbundenen Augen zwei Würfel gleichzeitig löste, deren Verdrehungen er zuvor auswendig gelernt hatte.

Spektakulär war außerdem der Auftritt des Straßenkünstlers Muy Moi (24), der sich einerseits erstaunlich verrenken kann und andererseits so gruselige Dinge mit Bohrer, Säge oder Fakirbrett tat, dass aus Jury und Publikum immer wieder entsetzte "Nein!"- und "Oh Gott!"-Rufe zu hören waren. Da seine Performance zudem mit Humor gespickt war, gab's neben viel Lob auch viermal Ja.

Weniger Glück hatten Kandidaten wie "der Baumstammlauf-Erfinder" Mehmet Topyürek (36), der während der Show auf dem Studiogelände einen Halbmarathon lief, und der Tiroler Freedropper Daniel Mösl (33), der sich aus 40 Metern Höhe völlig ungesichert auf ein Luftbett fallen ließ. Beeindruckend, aber schwer steigerbar, befand hier die Jury.

Ihr Vater wurde nur 65 Jahre alt: Die Ehrlich Brothers erinnern sich ...  (Bild: RTL / Stefan Gregorowius)
Ihr Vater wurde nur 65 Jahre alt: Die Ehrlich Brothers erinnern sich ... (Bild: RTL / Stefan Gregorowius)

"Holland's Got Talent"-Kutlfigur schock Chantal Janzen

Für Jurorin Chantal Janzen (42), die diese Funktion in der "Supertalent"-Version ihrer Heimat bereits seit Jahren innehat, gab es dafür eine besondere Überraschung: Als die Rotterdamerin Lisette Brillemans die Bühne betrat, entfuhr Chantal ein entsetztes "Oh nein!" Denn die Kandidatin kannte sie bereits von diversen Auftritten bei "Holland's Got Talent", wo sie zur Kultfigur avanciert war. Sozusagen so etwas wie "unser" Menderes (36) von DSDS.

Lisette genügte das, um Chantal Janzen als "Freundin" zu bezeichnen, die schien davon nichts zu wissen: "Oh, echt?" Dem etwas skurrilen ersten Eindruck folgte dann allerdings ein durchaus solides Klavierspiel - nicht spektakulär, aber angenehm anzuhören waren die "Tulpen aus Amsterdam". "Du hast da'n Talent, aber das ist kein Supertalent", fand Gastjurorin Yvonne Catterfeld (41), wohingegen Michael Michalsky (54) Lisette gerne noch mal wiedersehen wollte und Kollegin Chantal ermunterte, ebenfalls ein Ja zu geben.

"Ah, Michael, du weißt so viel noch nicht!", gab diese sich so kryptisch wie zögerlich. Erst als die Ehrlich Brothers Lisette ihr "das herzlichste, wärmste Nein" gaben und klar war, dass ihr Ja Lisette auch nicht weiterbringen würde, rang sich die Niederländerin dazu durch. Was genau zwischen ihr und der Kandidatin vorgefallen ist, bleibt deutschen Zuschauerinnen und Zuschauern allerdings ein Rätsel.

Erst war die Jury skeptisch, dann ließ sie sich von Jodlerin Uschi Bauer mitreißen.  (Bild: RTL / Stefan Gregorowius)
Erst war die Jury skeptisch, dann ließ sie sich von Jodlerin Uschi Bauer mitreißen. (Bild: RTL / Stefan Gregorowius)

"Bitte nicht noch mehr solche Acts!"

Bewegend wurde es bei zwei Auftritten: Zum einen bei dem der Familienband The Family Tones. Deren von Papa Stefan (43) geschriebener und Tochter Alma (8) gesungener Song überzeugte. "Das war kein Ohrwurm, das war n'ne Ohrgranate", fand Andreas Ehrlich (43), der sich an seine Kindheit zurückerinnert fühlte: "Wir sind musikalisch groß geworden", erzählte er, während seinem Bruder Christian Tränen die Wangen herunterliefen.

"Als ihr rausgekommen seid, da hab' ich unseren lieben Papa, unsere liebe Mama gesehen, und Andreas, unsere Schwester heißt Silvia, die war die Mittlere, und den kleinen Chris ..." Dem "kleinen Chris" versagte bei seinem Urteil danach kurz die Stimme, aber natürlich gab es für die Familie viermal Ja. Die Brüder erklärten ihre Aufgewühltheit: Ihr Papa lebt nicht mehr. "Wir kommen schon durch die Sendung. Aber bitte nicht noch mehr solche Acts!", bat Andreas.

Die Bitte wurde nicht ganz erhört, denn auch Florin Lucian Heinemanns (60) Geschichte rührte sehr. Mit viel Liebe sprach er von seiner schwer kranken, gelähmten Ehefrau, die er jahrelang gepflegt habe. Den Gesang hatte er deshalb an den Nagel gehängt. Doch seine Frau habe ihn bestärkt herzukommen, für sie sang er "You Raise Me Up" und kam ebenfalls in die Entscheidungsrunde am Ende der Show. Für das Halbfinale aber reichte es nicht - in das zogen stattdessen Muy Moi, das Männerballett Finsterwalde sowie Weltrekord-Jodlerin Uschi Bauer.

"Bitte nicht nachmachen!", betonte Moderatorin Lola Weippert beim Auftritt von Muy Moi gleich mehrfach.  (Bild: RTL / Stefan Gregorowius)
"Bitte nicht nachmachen!", betonte Moderatorin Lola Weippert beim Auftritt von Muy Moi gleich mehrfach. (Bild: RTL / Stefan Gregorowius)
Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.