Das irrste Feierbiest des NBA-Champions

Franziska Wendler
Nick Young (ohne Shirt) ließ es nach der NBA-Meisteschaft der Golden State Warriors krachen

Es war eine rauschende Party, die die Warriors nach ihrem dritten Triumph in vier Jahren gefeiert haben. Auf den Straßen Oaklands ließen es die Spieler so richtig krachen. Einer von ihnen mehr als alle anderen.

Nick Young - Spitzname: Swaggy P - hatte sich bereits frühzeitig seines Shirts entledigt und feierte die erste Meisterschaft seiner Karriere besonders ausgelassen.

Unter anderem verteilte es eine ausgiebige Alkohol-Dusche an die Zuschauer in der ersten Reihe - in Shorts, mit herausguckender Unterhose. Das Siegerpodium stürmte er mit Zigarre im Mund, nur unwesentlich weniger leicht bekleidet mit einem knielangen Sakko.

Es war ein Auftritt, der typisch für ihn war: Der 33-Jährige ist bekannt dafür, es modisch und party-technisch krachen zu lassen.


Nick Young war "doppelt betrunken"

2017 wechselte der Shooting Guard - der nun "Swaggy Champ" genannt werden möchte - von den Los Angeles Lakers zu Golden State und avanciert seitdem zum absoluten Paradiesvogel und Feiermonster des Meisters.


Und bereits vor einem Monat hatte Young gegenüber einem Journalisten der Mercury News in Bezug auf die Meisterfeier angekündigt: "Ich werde da sein und doch auch wieder nicht."


Anwesend war der Guard zwar, sichtbar angeheitert aber auch. Ein Fakt, der Trainer Steve Kerr nicht verborgen blieb: "Ich war nicht betrunken, dafür Nick doppelt - für ihn und für mich."

Nach der feucht-fröhlichen Kabinenparty in der Arena in Cleveland stieg der 33-Jährige in Oakland bereits ohne Oberteil aus dem Flugzeug.


Irre Geschichte um einen Delfin

Seit Jahren macht Young mit kuriosen Geschichten auf sich aufmerksam. Noch im Trikot der Lakers berichtete er Journalisten von einer Fehde mit einem schlechtgelaunten Delfin.

Mit todernster Miene erzählte Young seinerzeit den verdutzten Medienvertretern, wie ihn der Meeressäuger bei einem Urlaub in Mexiko umbringen wollte.

"Er hat mit allen anderen gespielt, als ich dann dran war, mit ihm zu schwimmen, hat er mich sofort auf den Grund gezogen. Er wollte mich ertränken. Ich sage euch, der wollte mich umbringen, weil er scharf auf Iggy war", beschrieb Young seine Nahtoderfahrung.

Young bereits als Rookie speziell

Iggy ist übrigens die australische Rapperin Iggy Azalea, mit der Young einige Jahre lang liiert war. 2016 zerbrach das Promi-Paar, angeblich ließ es Swaggy mit anderen Frauen außer Iggy krachen.


Auch in Sachen Geld nimmt es der 33-Jährige nicht ganz so genau. Als Rookie sollte er einst für Teamkollege Gilbert Arenas Besorgungen machen, leistete sich mit dessen Kreditkarte aber kurzerhand ein Laptop und ein iPhone. Zum Dank schoss ihn Arenas mit einer Paintball-Waffe in den Rücken.

Sportlich gehört Young eher zu den Ergänzungskräften bei den Warriors, in den Finals stand er insgesamt 29 Minuten auf dem Feld. Bei der Party danach war er dafür umso präsenter (und doch auch wieder nicht).

Lesen Sie auch:

Wie LeBron die NBA erschüttern kann

LeBron-Spott: Das steckt dahinter